Mit Mitteln zur Fettverbrennung ganz leicht Gewicht verlieren

Fatburner – Welche gibt es und welche wirken wirklich?

Abnehmen mit einer sogenannten Fatburner-Diät, das ist der Wunsch von vielen. Allerdings geht es nicht ohne Bewegung und gesunde Ernährung. Zudem ist es wichtig, welche Fatburner eingenommen werden, denn nicht alle sind wirksam und einige können sogar schwere gesundheitsschädigende Folgen haben. 

© Photo by Sharon McCutcheon on Unsplash

Pillen in Blistern

Fatburner sind ein Nahrungsergänzungsmittel, das beim Verlieren von Gewicht helfen soll. Im Grunde genommen sind es alle Stoffe, die an der Fettverbrennung des Körpers beteiligt sind beziehungsweise positiv Einfluss auf diese nehmen, sowohl direkt als auch indirekt. Zudem sind Fatburner Substanzen, die den Stoffwechsel positiv beeinflussen, da dieser wiederum eine positive Wirkung auf die Fettverbrennung hat. Solche Nahrungsergänzungsmittel zur Anregung der Fettverbrennung begünstigen zwar den Prozess des Abnehmens, können aber weder Bewegung noch gesunde und ausgewogene Ernährung ersetzen. 

Es gibt neben künstlichen Fatburnern in Form von Tabletten auch natürliche Mittel, welche die Fettverbrennung anregen. So zum Beispiel die Gewürze Chilli und Zimt, Zitrusfrüchte, wie beispielsweise Zitronen, Mandarinen oder Orangen, Ananas und L Carnitin, das in rotem Fleisch wie Rindfleisch vorkommt. Zitrusfrüchte regen außerdem nicht nur den Stoffwechsel an, sie sind auch natürliche Appetitzügler. 

Welche Arten von Fatburnern gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Fatburnern, die unterschiedlich auf den Körper wirken. Im Großen und Ganzen wird zwischen vier verschiedenen Formen von Fatburnern unterschieden:

  • Thermogene Fettverbrenner

  • Schilddrüsenregler

  • Appetitzügler

  • Fettblocker

Thermogene Fettverbrenner sind die am häufigsten angebotenen Mittel zur Fettverbrennung. Sie wirken über den Effekt der Thermogenese, die ihnen auch den Namen verliehen hat. Bei diesem Vorgang wird die Körpertemperatur angehoben und auf diese Weise die Fettverbrennung beschleunigt. Dieser Effekt lässt sich sowohl mit Fatburner-Tabletten als auch mit natürlichen Mitteln wie Koffein leicht herbeiführen. Koffein ist zum Beispiel in Kaffee enthalten. Allerdings eignet sich Kaffee nicht auf Dauer zur Anregung der Fettverbrennung. Der Körper gewöhnt sich schnell and den Effekt des Koffeins, weswegen die Dosis stetig erhöht werden muss. Auf diese Weise erreicht sie schnell eine gesundheitsgefährdende Höhe. Kaffee ist allerdings trotzdem ideal geeignet als Energiebooster vor dem Training. 

Im Gegensatz zu den thermogenen Fettverbrennern, wird die Verbrennung bei Schilddrüsenreglern über die Schilddrüse geregelt. Hier produziert der Körper Hormone, die den Stoffwechsel anregen, der wiederum die körpereigene Fettverbrennung in Gang bringt.

Appetitzügler sind keine Fatburner im eigentlichen Sinne, sondern sollen verhindern, dass überhaupt Fettpolster gebildet werden. Das geschieht indem sie den Appetit auf ein Minimum reduzieren und so dafür sorgen, dass man einfach keinen Hunger hat. Natürliche Appetitzügler sind zum Beispiel Guarana oder Grüner Tee. Zweiterer birgt den Vorteil, dass der Körper sich nicht so schnell an den Tee gewöhnt, wie an Kaffee. Die Dosis muss also nicht in einem ungesunden Maß erhöht werden. 

Ebenfalls keine klassischen Fatburner sind die Fettblocker, die zwar das gleiche Ziel verfolgen, aber einem anderen Ansatz folgen. Im Gegensatz zu den Fatburnern verbrennen sie nämlich kein Fett, sondern verhindern, dass überhaupt Fett aufgebaut wird.

Die Vorteile und negativen Seiten von Fatburnern

Nahrungsergänzungsmittel zur Fettverbrennung scheinen zunächst eine tolle Möglichkeit zu sein, das Abnehmen zu unterstützen oder zu beschleunigen. Es ist aber Vorsicht geboten, viele Mittel enthalten gesundheitsgefährdende Stoffe wie Ephedrin. In Deutschland und der Schweiz ist dieser Stoff mittlerweile zwar verboten, wer seine Fatburner-Pillen allerdings im Ausland bestellt, sollte unbedingt darauf achten, dass sie kein Ephedrin enthalten. Auch in Deutschland zugelassene Mittel haben häufig hohe Nebenwirkungen, weswegen in jedem Fall auf Qualität und Marke der Fatburner-Tabletten geachtet werden muss. Solche Nebenwirkungen sind zum Beispiel Übelkeit, auch mit Erbrechen, Kopfschmerzen, Panikattacken oder Herzrasen. Zudem ist zu bedenken, dass Nahrungsergänzungsmittel wie Fatburner nicht billig sind, es ist also mit hohen Kosten zu rechnen. Das gilt vor allem, wenn die Mittel auf Dauer eingenommen werden möchten, was nicht zu empfehlen ist. Chronisch kranke Menschen sollten vollständig auf eine Einnahme von Fatburnern verzichten. 

Während die Nachteile von Mitteln zur Fettverbrennung gerne vergessen werden, liegen die Vorteile klar auf der Hand. Da ist zum einen natürlich ein potentieller Gewichtsverlust und somit ein Schritt in Richtung Wunschgewicht. Wer sich in seiner Haut wohlfühlt, der ist auch selbstsicherer und macht sich nicht mehr so viele Gedanken. Indirekt sorgen Fatburner also auch für einen freien Geist. Kann Übergewicht durch den Gebrauch von Fatburnern abgebaut werden, hat dies außerdem eine positive Wirkung auf die Gesundheit. Fatburner-Pillen sind leicht einzunehmen, sie können ohne Probleme mit in den Urlaub genommen oder bei der Arbeit im Büro eingenommen werden. Zudem sind die meisten Mittel leicht erhältlich, in der Apotheke oder einem Fachhandel. 

Lade weitere Inhalte ...