FAQ Frag Gabi

Extreme Angst, hässlich zu sein

Liebe Gabi! Ich bin völlig verzweifelt. Ich glaube, ich habe sowas wie eine Dysmorphophobie. Also extreme Angst, hässlich zu sein. Es ist schlimm: Ich schminke mich mit Make up, Puder, Kajal, Eyeliner, Wimperntusche, Lippenstift. Dabei bin ich 12! Ich fühle mich nur wohl, wenn ein Spiegel in der Nähe ist. Ich gebe mein gesamtes Geld und meine gesamte Freizeit dafür aus, einigermaßen okay auszusehen. Ich bekomme wenn ich in den Spiegel sehe regelmäßig Heulkrämpfe. Ich finde mich dick. Ich vernachlässige Schule (!!!) und Freunde. Wenn ich in den Spiegel sehe und nicht zufrieden bin, dann ist mein Tag gelaufen. Und ich bin nie zufrieden. Alles was zählt ist das Aussehen, die Figur. Ich denke 24 Stunden täglich daran. Aber ich bin ungeschminkt so hässlich, dass mir zum Kotzen ist. Und geschminkt auch. Der Blick in den Spiegel kostet mir richtig Überwindung, und doch will ich es die ganze Zeit machen. Ich beurteile auch andere nach ihrem Aussehen. Wenn eine hübscher ist als ich, dann tut das total weh und ich muss mich abwenden und denke: die Schlampe, dabei hat sie mir nix getan! Es ist unmöglich, mit Mädchen befreundet zu sein, die schöner sind. Deshalb hab ich kaum Freunde. Ich suche ständig im Gesicht der anderen nach Fehlern, um mich selbst zu trösten. Ich denke an nichts als ans Aussehen. Weine viel. Ständig hoffe ich, dass ich eines Tages einem Jungen begegne, der hinter meine Mauern und hinter die Schminke gucken kann. Aber so jemanden gibt es in meinem Leben nicht. Alle halten mich glaub ich für oberflächlig, tussig und eitel weil ich mich so viel schminke - Es ist fast schon lustig, dass keiner auch nur einen blassen Schimmer hat was tatsächlich in mir vorgeht. Ich bin kaputt. Wenn ich so hässlich bleibe, will ich lieber sterben.Gabi, hilf mir! Man muss mir doch helfen können, irgendwer, irgendwie! Aber ich will nicht mit meinen Eltern reden - Wie denn bitteschön? Ich lache die ganze Zeit, bin scheinbar ein gutgelaunter, lustiger Sonnenschein, und dann soll ich zu ihnen gehen und ihnen sagen: Ach, übrigens, ich habe Dysmorphophobie und bin depressiv! Die würden mir nie glauben.Was soll ich machen? So kann das nicht weitergehen! Hilf mir! BITTE! von Sizzy02 /

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Hallo meine Liebe, danke für deine Mail und dein Vertrauen. Weißt du, was ich gedacht habe, als ich deine Zeilen gelesen hab. Wow, dachte ich, was für ein kluges Mädchen, sucht sich im Internet den passenden Begriff für eine total verrückte Krankheit, kann sich absolut perfekt ausdrücken, kann Gefühle beschreiben und schreibt ohne Rechtschreibfehler. Ganz ein ungewöhnliches Mädchen, dachte ich. Und dann lese ich, dass dieses kluge Mädchen nichts weiter betreibt als Nabelschau, sich für den Nabel der Welt hält. Kein Wunder, dass du depressiv bist. Ich weiß gar nicht, wie du dich so verstellen kannst, dass du den Eltern den gutgelaunten Sonnenschein vorspielst. Daran musst du viel geübt haben, denn wirklich depressive Menschen können gar nicht mehr lachen. Aber mal im Ernst: was kann ich dir für eine Anwort geben, die dir gefällt? Glaub mir, ich hab keine Chance. Denn jeden Satz von mir in Richtung positiv wirst du abschmettern, du bist ja krank und depressiv. Ich würde dir nämlich ganz einfach raten, solange in den Spiegel zu gucken und dir selber vorzusagen, dass du das hässlichste Wesen unter der Sonne bist, bis du lachen musst! Ja, genau, lach über dich selber! Aber ich bin sicher, du wirst das nie tun! Sachde. So wirst du nie erfahren, wie befreiend es ist, sich selber nicht so ernst zu nehmen! Dir alles Liebe Gabi

Lade weitere Inhalte ...