FAQ Frag Gabi

Stress mit Vaters Freundin

Hi Gabi!Schon seit etwas über 4 Jahren hat mein Dad eine "neue" Freundin. Sie wohnt bei uns, ich verstehe mich eigentlich sehr gut mit ihr und sie ist meine Ersatz-Mama. Auch haben sie und meine Vater seit 1,5 Jahren eine gemeinsame Tochter und ich liebe meine kleine Schwester sehr. Allerdings gibt es immer mal wieder Probleme mit Szilvia (Papa´s Freundin). Sie ist sehr streng und hält immer noch an ihrer Erziehung fest und ist der Meinung, dass es so das einzig gute ist. In ihren Geschichten ist sie immer so krass mustergültig und hat immer ganz anständig gelernt, gute Noten Heim gebracht, Abitur gemacht, hatte erst mit 17 ihr erstes Mal und war mit 16 das erste mal verliebt. Es nervt, immer hören zu müssen wie toll sie doch war. Sie fühlt sich extrem schnell angegriffen usw. Mein Dad beschützt mich oft, aber im Moment ist er viel geschäftlich unterwegs. Genau jetzt schläft meine Schwester sehr schlecht, also ist Szilvia "leicht" gereizt. Noch dazu streiten sich Papa und Szilvia sich seit zwei Tagen viel. Zu allem Übel habe ich auch noch eine schlechte Note am Freitag Heim gebracht und erwarte im Mathe-Test eine 6. Wenn ich diese Note jetzt auch noch raus kriege wenn Papa nicht da ist, bin ich total am Ende. Immer hat Szilvia etwas an mir auszusetzen. Heute hatte ich einen chilligen Tag und war halt mal viel am Handy und im Bett. Den Rest der Woche habe ich aber Stress mit der Schule, putzen usw. Trotzdem musste Papa heute schon wieder eingreifen und mich am Ende beruhigen damit ich nicht schon wieder Ärger kriege von ihr, weil sie sich wieder mal darüber aufgeregt hat. Ich fühle mich schon seit einiger Zeit immer mehr verloren und allein wenn ich Daheim bin. Durch Szilvias Gereiztheit und ständige Mängel an mir ist es nun noch schlimmer geworden. Was soll ich machen? Übermorgen ist Papa schon wieder weg und ich habe Angst, dass es noch schlimmer wird. P.S. Ich bin 14. von JellyBelly33 /

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Hallo meine Liebe, danke für deine Mail, die mich sehr bewegt hat. Dir zuerst ein großes Kompliment: Du hast Szilvia als deine Ersatz-Mama anerkannt, und dein erster Satz ist ja, dass ihr euch eigentlich sehr gut versteht. Das ist eine großartige Leistung von dir. Du liebst deine kleine Schwester, da ist nichts von Eifersucht zu spüren. Und du siehst, wie angespannt Szilvia ist, weil so ein Kleinkind eben nicht nur Freude macht, sondern auch Nerven kostet. Bei dir spüre ich, dass du dich in deiner Familie trotz Krach und Auseinandersetzung gut aufgehoben fühlst. Dein Papa ist ebenfalls großartig. Wie schön, dass er so zu dir hält und zu dir steht. Die Auseinandersetzungen die du mit Sziliva hast, sind ganz normal. Die gehören mit dazu zum Großwerden und zum Abnabeln. Dass Szilivia andere Erziehungsvorstellungen hat, ist so. Weißt du, Erwachsene übernehmen das, was sie als Kinder erfahren haben. Und bestimmt war ihre Mutter ebenfalls streng und sie will ja nur das Beste für dich - und glaubt, Strenge bringt dich weiter. In all den Auseinandersetzungen könntest du Szilvia deine Zuneigung zeigen. Stell dir vor, du würdest ihr sagen: Ich seh, wie müde du bist, weil meine kleine Schwester nicht schläft. Kann ich dir einen Tee kochen? Oder du bittest sie zu erzählen, wie sie mit ihrer Mutter als Heranwachsende gelebt hat. Szilvia will dir ein gutes Vorbild sein, grade weil sie nicht deine Mutter ist, ist sie umso mehr bemüht. Sag ihr doch auch mal, wie froh du bist, dass sie da ist. Sie braucht auch Anerkennung. Und was deine Noten betrifft so ist es Zeit, dass du die Verantwortung übernimmst. Eine 6 ist ungut, also kannst du sagen: "Ich weiß nicht, was los ist, ich hab mir schon überlegt, ob ich Nachhilfe brauche!" Du bist der Chef deiner Noten! Setz dich mit Szilvia auseinander - und dann versöhnt euch wieder. So wie Mutter und Tochter das tun in der stressigen Zeit der Entwicklung. Dir von Herzen alles Liebe Gabi

Lade weitere Inhalte ...