FAQ Frag Gabi

Stress mit rheumakranker Freundin

hallo liebe Gabi,ich habe ein kleineres problem das mich aber ziemlich stark zur zeit mitnimmt. Es geht um einer meiner freundinnen, sie ist 2 jahre jünger als ich und hat die krankheit rheuma, allzu viel weiß ich nicht darüber und diese erklärungen im internet helfen mir nicht wirklich weiter. Seit einigen monaten haben wir ab und zu streit sind aber dann ½ tage später wieder die besten freunde so als ob nichts gewesen wäre, allerdings regt mich das zurzeit nur noch auf, einmal ist sie freundlich zu mir dann wieder unhöflich, zurück haltend und sehr abweisend im gegensatz zu ihren anderen bekannten mit denen sie meistens über facebook kommuniziert. Ich habe gelesen dass es auch mit ihrer krankheit zusammen hängt wenn ihr es nicht gut geht, allerdings frage ich mich die ganze zeit ob man das immer mitmachen muss oder wie lange dass man sozusagen der jenige ist der alles abbekommt wenn sie schlechte laune hat oder es ihr wieder schlechter geht mitmachen kann. Ich bin momentan an einen punkt angekommen wo ich am liebstens sagen würde mach was du willst und lass mir meine ruhe. Auf der anderen seite aber kann sie evtl. nichts dafür und macht es vielleicht auch nicht aus absicht, aber wenn man sie fragt was war bekommt man keine antwort, ich weiß auch nicht mehr was man noch machen könnte oder wie man ihr helfen könnte bzw dass dieser kontakt den wir seit 5 jahren haben bestehen bleibt.ich möchte sie auch nicht verlieren als sehr gute freundin denn eigentlich wäre das falsch jemanden nicht zu mögen weil er krank ist.ich weiß wirklich nicht mehr weiter da sie auch Gespräche abblockt einfach wenn man deshalb mal mit ihr reden möchte was war mit ihr.hoffe kannst mir einen tipp geben von sweet1987 /

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Hallo meine Liebe, danke für deine wirklich tolle Mail und dein Vertauen! Ich finde du bist echt eine tolle Freundin, machst dir Gedanken um die Krankheit, die deine Freundin ja nun mal hat. Mag sein, dass die Krankheit mit starken Gefühlsschwankungen verbunden ist. Aber sicher kennst auch du in der heißen Zeit der Entwicklung das Gefühl: Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt! Wichtig wäre, deine Freundin ernst zu nehmen - und sie nicht als Kranke zu behandeln, die Nachsicht braucht! Versuch dich in ihre Turnschuhe zu stellen. Ist es nicht furchtbar, wenn man mitleidige Nachsicht von seinen Mitmenschen kriegt. Also sag ihr, dass du sie bewunderst dafür, wie sie die Krankheit trägt, dass du sie für voll nimmst, sie ernst nimmst und deshalb auch sauer bist, wenn sie schlecht mit dir umgeht! Was deine Freundin braucht, ist ein Stück Normalität. Ihr dürft euch streiten - und wieder versöhnen, wie ganz normale Freundinnen das halt so tun! Dir alles Liebe Gabi

Lade weitere Inhalte ...