FAQ Frag Gabi

Magersüchtig? Hilfe! Was soll ich tun?

Magersüchtig? Hilfe! - Was soll ich tun?Hallo Gabi, mein Leben ist im Moment echt sehr aus Kontrolle geraten. Alles hat im August 2014 angefangen. Ich war immer schon etwas pummeliger als andere Leute und war immer die Stämmigste in meiner Klasse. Irgendwann hatte ich dann die Nase voll davon und beschloss, etwas abzunehmen. Ich entschied mich dafür, weniger zu essen. Das ging zuerst auch noch ganz gut. Nach einiger Zeit habe ich schon viele Pfunde verloren, ganz ohne Sport zu treiben. So ging das die ganze Zeit weiter, bis ich dann im April die erste Veränderung merkte: Meine Tage kamen einfach nicht mehr. Bis jetzt hatte ich sie seit 9 Monaten nicht mehr. Natürlich habe ich mir Gedanken darüber gemacht, habe aber immer gesagt, das sei normal. Meinen Eltern habe ich davon erst noch nichts erzählt, doch natürlich fragten sie wegen des Essens immer wieder nach. Doch irgendwie kann ich nichts mehr essen, ohne ein schlechtes gewissen zu haben. Ständig vergleiche ich mich mit meiner Familie und Freunden, setze mir schon vor dem Essen Limits, wie viel ich essen darf. Ich sorge immer dafür, dass ich die bin, die am wenigsten am Tag isst. Manchmal mache ich auch Übungen, um abzunehmen. Das blieb natürlich nicht unbemerkt: ich hatte ständig schlechte Laune, vermied es aus Angst vor dem Essen, zu Freundinnen zu gehen und musste ständig wegen jeder Kleinigkeit weinen. an manchen Tagen wusste ich echt nicht mehr weiter, habe mich selbst verletzt - die Narben sind noch da. Irgendwann kam völlig unerwartet meine Lehrerin auf mich zu und meinte, sie habe ein Termin bei der Sozialpädagogin gemacht. Ab da war das Fass dann voll. als ich eine Woche später am Nachmittag von der Schule kam, bin ich einfach nach oben gerannt und habe geweint. Diesmal hat meine Mama mich gehört und ist mit nach oben gekommen. sie hat gefragt, was los sei. Und da habe ich ihr einfach alles erzählt. Daraufhin hat sie einen Termin beim Arzt gemacht, der mich weiter zum Psychologen geschickt hat. Ich muss wöchentlich zum Wiegen. Ich stehe mit einem Bein in der Klinik, möchte dort aber nicht hin. aber es kann jede Woche so weit sein, dass ich die Grenze erreicht habe. Deshalb überlege ich auch fast schon täglich, ob ich nicht doch hingehen soll, aber ich will auch unbedingt im Mai mit meiner Klasse nach London. Mehr Essen kann ich aber nicht, egal wie ich es probiere, danach geht es mir immer schlecht. Ich bin sogar stolz auf mich, wenn ich mit knurrendem Magen im Bett liege.... Gabi, hast du vielleicht ein paar Tipps für mich? Was soll ich nur tun? von kila001 /

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Hallo du Liebe, danke für deine Mail, die mich wirklich sehr bewegt hat. Weißt du, du bist ein kluges, waches Mädchen - und du weißt selber in welcher Gefahr du bist! Wie schön, dass deine Lehrerin so aufmerksam gewesen ist, und dich mit der Sozialpädagogin in Kontakt gebracht hat. Was hast du für eine tolle Mutter, die mit dir zum Arzt geht, du hast therapeutische Hilfe. Die brauchst du! Du bist eingebettet in ein gesundes Netz von Menschen, die alle bereit sind, dich zu unterstützen auf deinem Weg heraus aus der Essstörung. Und jetzt fragst du mich, ob ich nicht vielleicht ein paar Tipps für dich hätte? Ja, ich hab einen Tipp: Vertraue deinem Psychologen, deiner Psychologin - ich bin sicher, dass du es mit Hilfe von Fachleuten schaffen wirst, dein Gewicht nicht in deinen Lebensmittelpunkt zu stellen. Ich bin sicher, du wirst es schaffen hinzugucken, was das Leben alles an schönen Dingen und Überraschungen für dich bereithält. Und ich wünsche dir die Kraft dazu, aus der Essstörung auszusteigen. Du kannst es, wenn du es willst. Genügend Hilfe hast du! Nimm sie in Anspruch! Dir alles Liebe Gabi

Lade weitere Inhalte ...