FAQ Frag Gabi

Mein Vater akzeptiert meinen Freund nicht


Ich und Mein Freund sind jetzt schon 6 monate zusammen, mein vater aber mag ihn nicht, er behandelt ihn wie luft und verletzt mich jedes mal damit. Wir wollten auf eine feier gehen und da wir wussten, dass es spät wird, dachte ich, dass er einfach bei mir übernachten könnte. Meine Mutter hat auch nichts dagegen, sie mag ihn sehr und findet es in ordnung. ( Er hat schon öfters bei mir geschlafen). Mein vater aber sagte er will nicht zuhause sein, wenn er bei mir schläft, was ich einfach nur doof finde. Mein freund fragt mich auch immer wieder warum mein vater nie da ist, wenn er da ist...
Zwar sag ich ihm immer die wahrheit aber nicht dass mein vater nichts davon wissen will. und das macht mich einfach soo verdammt traurig.
ich kann nicht mal normal mit meinem Vater reden, ich wollte ihn fragen ob es in ordnung wäre, wenn er bei mir schlafen würde, anstatt mich ausreden zu lassen, hat er angefangen mich anzuschreien und wurde so wütend, dass ich in tränen ausgebrochen bin, das war ihm aber auch egal. Merkt er nicht, dass er mit diesem verhalten mich einfach nur verletzt und ich mich dann immer mehr distanziere???
wieso kann er nicht einfach sich mit mir hinsetzen und reden und einfach alles beredenl. Ich weiß dass er sich erst daran gewöhnen muss, trotzdem sollte er mir zu liebe es versuchen. Ich muss nur wenn ich darüber nachdenke schon wieder weinen. Weil ich so traurig bin, weil ich so verletzt bin, weil ich einfach enttäuscht bin, weil ich mich frage ob mein Vater mich so sehr liebt dass er mich nur beschützen will, ober ob er es einfach nicht will dass ich einen freund hab.
ich hoffe dass du mir helfen kannst. vielen dank schon mal im voraus. von Elen /

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Liebe Elen,

wie gut kann ich deinen Kummer verstehen. Ja, es wäre wunderschön, wenn dein Vater deinen Freund in die Arme schließen würde. Dann wäre deine heile Kinderwelt in Ordnung und du könntest glücklich sein. Deine Mutter kann das, dein Vater ist in diesem Punkt anders. Und das ist gut so, auch wenn du es von mir nicht hören willst. Du hast einen Freund, deinen ersten - und jetzt wächst du aus deinen Kinderschuhen raus, entwickelst eigene Ideen, eigene Vorstellungen vom Leben - tust Dinge, die deinen Eltern, bzw. deinem Vater nicht unbedingt gefallen. Was du tust ist richtig, dich gegen den Vater stellen. Nur: du musst zu deinen Wünschen stehen und die Konsequenzen tragen. Das heißt, du musst den Stress mit dem Vater aushalten. Dein Vater muss deinen Freund nicht mögen, er wird ihn dir auch nicht ins Bettchen legen. Wenn du also mit deinem Vater sprichst, dann packe das Thema Freund anders an. Sag zum Beispiel: "Hör zu, Papa, ich weiß, du magst meinen Freund nicht sonderlich, und das ist dein gutes Recht. Mir liegt viel daran, dass du mehr über meinen Freund erfährst, ich erzähl dir gern, was ich an ich an ihm schätze." Und dann erzähl deinem Vater, was dir wichtig ist an deinem Freund, an Beziehung. Und sag deinem Vater auch, dass du verstehen kannst, wenn er nicht möchte, dass dein Freund bei dir übernachtet. Für einen Vater ist es nicht einfach am Morgen einen fremden jungen Mann aus dem Zimmer der Tochter kommen zu sehen. Er muss das nicht erlauben. Glaub mir, wenn dein Vater spürt, dass du zu deinem Freund stehst, auch wenn er - der Vater - ihn ablehnt, wird es zu einem ernstn Vater-Tochter-Gespräch kommen. Versuch es bitte.

Liebe Grüße

Gabi

Lade weitere Inhalte ...