• "Die Tribute von Panem"

    Die Mädchen.de-Redaktion war im Kino in "Die Tribute von Panem": Lies, was wir gut und schlecht fanden

weiterlesen

"Die Tribute von Panem": So war der Film!

Jana und Kiki von Mädchen.de waren im Kino in "Die Tribute von Panem" und verraten euch, was ihnen am besten gefallen hat und was man hätte besser machen können.

Fotos: Getty Images (1), Studiocanal

Wir haben beide die Bücher gelesen und fanden, dass das Buch "Die Tribute von Panem" im Film gut umgesetzt wurde. So haben wir uns die meisten Schauplätze auch vorgestellt! Besonders die spektakulären Kulissen im Kapitol sind wirklich beeindruckend.

Nicht so gut verständlich wurden dagegen manche Zusammenhänge, wenn man das Buch nicht kennt. Warum haben manche Kinder mehrere Lose? Was fühlt Katniss für Peeta und Gale? Die Unterschiede zwischen Buch und Film sind teilweise eine Verbesserung, teilweise enttäuschend: Im Film gibt es z. B. - anders als im Buch - eine Art riesiges Spielbrett, von dem aus Spielemacher Seneca Crane die Hungerspiele lenkt. Andererseits haben die Wolfsmutationen im Film keine menschlichen Gesichter, so wie im Buch beschrieben, was schade ist.

Bei den Kostümen haben die Macher von "Die Tribute von Panem" ganze Arbeit geleistet: Der Kontrast zwischen den ärmlichen Distrikten und dem reichen, ausgeflippten Stil der Kapitol-Bewohner wird einem deutlich vor Augen geführt!

Auch die Maskenbildner haben ein dickes Lob verdient, nur die Haarstylisten leider nicht: Wir verstehen nicht, warum man drei Hauptdarsteller castet, denen allesamt die Mähne umgefärbt werden muss. Josh Hutcherson wurde (ziemlich schlecht) blondiert und in Liam Hemsworths Haaren zeigt sich ein deutlicher Rotstich, der künstlich aussieht. Einzig bei Katniss ist die Farbe ganz gut getroffen.

Das tollste an der Verfilmung des Buches sind allerdings die sehr gut ausgewählten Charaktere: Jennifer Lawrence brilliert als Katniss, mit der mutigen Heldin kann man sich als Zuschauer super identifizieren. Auch Woody Harrelson passt sehr gut in die Rolle des Mentors Haymitch, Präsident Snow alias Donald Sutherland jagt einem Angst ein und mit dem charismatischen Caesar Flickerman, gespielt von Stanley Tucci, wird man sofort warm.

Ganz besonders bewegt hat uns Rue (Amandla Sternberg). Ihr Schicksal hat uns - ganz ehrlich - ein paar Tränchen vergießen lassen und auch die Szene, als Katniss ihre Leute in Distrikt 11 grüßt, jagt einem eine Gänsehaut ein.

Fazit: Alles in allem ist "Die Tribute von Panem" spannend von der ersten bis zur letzten Minute! Ein echtes Must-See im Kino. Der Film startet am 22. März 2012.

Wir sind gespannt, wie ihr den Film findet!

Alle Infos, Bilder und Videos zum Film"Die Tribute von Panem" findest du in unserem großen Special!