• Mindset! Der Guide zum Glücklichsein

    „Wer dem Glück hinterherrennt, rennt dran vorbei.“

weiterlesen

Mindset! Der Guide zum Glücklichsein

„Wer dem Glück hinterherrennt, rennt dran vorbei.“

glück quer

Jeder kennt das Gefühl. Uns ist zum Heulen zumute, wir fühlen uns schlecht und wollen am liebsten einfach unter unserer Bettdecke abtauchen, für immer! Der Grund? Den gibt es oft gar nicht. Um schnell wieder auf positive Gedanken zu kommen, sollten wir uns immer vor Augen halten, von was unser Glück überhaupt abhängt: Nämlich nur von uns selbst. 

1 Happiness ist eine Entscheidung

Was geht manchmal bloß in unserem Kopf vor sich? Es kommt uns so vor, als würden unsere Gedanken außer Kontrolle geraten, wirr durch die Gegend irren. Ausweglos? Nein, auf keinen Fall! Wissenschaftler fanden heraus, dass wir durch bewusste Wahrnehmung unserer Gefühle, großen Einfluss auf unsere Gedanken und so auch auf unser Wohlbefinden haben. 

2 Spaß und Flow Aktivitäten

Wenn Du glücklich sein willst, musst Du Deine eigene Unzufriedenheit und Negativität langfristig ablegen. Du solltest neue Aktivitäten zur Gewohnheit werden lassen. Spaß und Leichtlebigkeit sollten jeden Tag Teil Deines Lebens sein. Nur indem Du Dinge tust, die Dir selbst Freude bereiten, kannst Du positive Emotionen und das bewusste Erleben des Momentes zu einer Gewohnheit machen. Achtung: Wahrscheinlich denkst Du Dir gerade: Geil, dann lass ich es doch einfach bleiben mit dem Hausaufgaben machen und Zimmer aufräumen brauche ich dann ja auch nicht mehr — Fehlanzeige! Denn manche Dinge müssen einfach erledigt werden, auch wenn sie in Deinem Kopf zunächst unter die Kategorie „ätzend“ fallen. Jetzt ist wieder Umdenken angesagt. Es liegt an Deiner inneren Einstellung zu den Dingen. Mach das Beste daraus. Vielleicht hilft Dir Musik Deiner Lieblingsband beim Putzen, oder eine Blume auf dem Schreibtisch beim Lernen. 

3 Umgib Dich mit den richtigen Menschen

Überlegungen zufolge, übernimmt ein Mensch die Verhaltensmuster der fünf Menschen, mit denen er die meiste Zeit verbringt. Erschreckend? Dann überleg doch mal, wer diese Menschen sind. Haben sie positiven Einfluss auf Dich? Fühlst du Dich bei ihnen wohl? Schau Dir jeden einzelnen genau an und frag Dich, inwiefern er Dein Leben bereichert. 

4 Dankbarkeit und Wertschätzung

Dankbarkeit ist eines der wichtigsten Elemente, um inneres Glück spüren und stärken zu können. Du wirst niemals glücklich mit einer eins in Mathe, mit der neusten Michael Kors Uhr oder einem romantischen Date sein, wenn Du nicht auch schätzt, was Du bisher schon erreicht hast und besitzt. 
Übung: Schreibe täglich zehn Wochen lang abends auf, für welche Dinge und Erlebnisse Du dankbar bist. Du wirst merken, dass Du am nächsten morgen optimistischer und vitaler in den Tag startest. 

5 Achtsamkeit lernen

Um energieraubende Wechsel zwischen Hoch- und Tiefstimmungen, wie in einer Achterbahn, zu vermeiden, gibt es die sogenannte Achtsamkeit. 
Achtsamkeit ist eine bestimmte Art der Meditation, die sich auf den Moment im Jetzt fixiert. Beispiel: Es ist schönes Wetter, Du bist gut gelaunt und möchtest mal kurz checken was so auf Instagram läuft. Du öffnest Die App und erfährst durch das Öffnen der Story Deines Schwarms, wie er es sich mit einem anderen Mädchen in einem Eiscafé gut gehen lässt. —> Deine Laune ist plötzlich im Keller. 
Wieso lässt Du Dich davon runterziehen? Klar ist es enttäuschend, aber wie blöd es auch sein mag, Du kannst im Hier und Jetzt nichts an der Situation ändern. Und angesichts der Tatsache, dass Du vor 3 Minuten noch super gut gelaunt warst, totaler Schwachsinn, sich davon den Tag vermiesen zu lassen. Also: Konzentriere Dich lieber auf den jetzigen Moment. 
Übung: Konzentriere Dich auf Deine Atmung und Deine sinnlichen Eindrücke, so lernst Du den Moment bewusst wahrzunehmen. Du wirst merken, dass Du auch Deinen Körper anders wahrnimmst. Wer achtsam ist, reagiert anders auf die Eindrücke von außen und bestimmt seine Reaktion von innen heraus. 

Lebe Proaktiv und nicht Reaktiv, denn Du bist der „Boss“ Deines Lebens. 

6 Loslassen

Um Glück spüren zu können, gehört vor allem Loslassen. Löse Dich von Deinen inneren Blockaden und Zwängen. Seit Deiner Kindheit bist Du durch Deine Familie und Lehrer sozialen Einflüssen ausgesetzt. Dies ist einerseits natürlich wichtig für Deine Entwicklung, andererseits wirst Du so auch in eine Richtung geschoben, die in gewisser Weise dazu führt, dass Deine Persönlichkeit verzerrt wird.
Du fängst an, so zu sein, wie andere es von Dir erwarten und es fällt Dir schwer, Dich authentisch zu geben. Tatsächlich beginnst Du, Charaktereigenschaften zu verstecken und passt Dich immer mehr den Erwartungshaltungen deiner Umgebung an. Lerne in Dich zu gehen und Dir bewusst zu machen, dass Du nur glücklich sein kannst, wenn Du Dich nicht zu sehr beeinflussen lässt. #loslassen

Du bist immer noch nicht happy? Dann tanz!