• Wieso Jungs Rosa hassen und wir es lieben

    Nichts geht ohne Rosa! Warum wir die Farbe lieben und Jungs sie hassen erfährst Du hier.

weiterlesen

Wieso Jungs Rosa hassen und wir es lieben

Nichts geht ohne Rosa! Warum wir die Farbe lieben und Jungs sie hassen erfährst Du hier.

Rosa, rosa rosa, ich will es in rosa! Ob Wandfarbe, Sommerkleid oder Lebensmittel, am liebsten alles in Rosa. Rosa ist schon eine Farbe die es uns besonders angetan hat. Sie steht für das weibliche Geschlecht, ist zart und lässt uns selbst Sorgen manchmal einfach vergessen. Rosa macht uns einfach glücklich.
Ja, wenn es um die Farbe Rosa geht, werden Klischees wahr. Dass wir diese Farbe lieben, ist zweifellos. Jungs hingegen finden diese Farbe oftmals schrecklich. Aber wieso überhaupt? Wer hat festgelegt, dass Blau eine Jungsfarbe und Rosa eine Mädchenfarbe ist?
Hier ein paar Beispiele, wieso Rosa für die Einen magisch und für Andere total abschreckend ist.

Jungs suchen ihre Fahrzeuge, wie auch ihre Pflegeprodukte nicht nur nach der Verpackung aus, sondern auch nach Leistung beziehungsweise Inhalt. Wir hingegen, kaufen uns ein Shampoo oft auch einfach weil es gut aussieht und können uns auch einfach in eine Vespa verlieben, einfach weil sie rosa ist. 

Rosafarbene Luftballons lassen uns träumen und unsere Seele in eine andere Welt abheben.

Rosa lässt Kindheitserinnerungen wach werden. Die Farbe steht für eine heile Welt. Jungs hingegen haben keine emotionale Verbindung zu der Farbe. Sie sind eben kein Mädchen :P

Weil Rosa für Jungs Kitsch und für uns mit Romantik verbunden ist.

Weil wir in rosa Sommerkleidern einfach hübsch aussehen und ein rosa Hemd bei Jungs da einfach nicht mithalten kann. Manche Jungs finden sogar, dass Rosa an ihnen in modischer Hinsicht ein Zeichen von Schwäche ist. Totaler Schwachsinn?

Weil ein rosa Zimmer ein Mädchentraum ist und Jungs lieber in grau, blau oder grün wohnen. 

Weil süße Träume für uns immer rosarot sind und Jungs von Star Wars und anderer Action träumen.

Auf dem Boden der Tatsachen zurück

Du magst kein Rosa, sondern viel lieber Gelb oder Grün? Ok, genehmigt. Denn das Prinzessinen-Klischee wurde von der Feminismus-Bewegungen der letzten Jahre durch ein starkes Frauenbild abgelöst. Eine richtige Mädchen-Farbe gibt es somit heute gar nicht mehr so richtig. 

Rosa steckt in unseren Genen

 „Rot- und Rosatöne waren schon immer Frauensache, Blau war schon immer die Farbe der Jungs. Diese Informationen sind in unseren Genen gespeichert“, stellt Professor Harald Braem, Farbforscher am Institut für Farbpsychologie fest. Schlicht, weil Mädchen im Sammlerzeitalter Beeren gesucht haben, während die Jungs eher Himmel und Wasser im Blick hatten. Darauf sind wir heute immer noch geeicht. Die blassen, helleren Töne für den Nachwuchs sind einfach „jüngere“ Versionen der Ausgangsfarben.