FAQ Frag Gabi

Mein Leben ergibt keinen Sinn

Sehr geehrte Gabi, 

ich bin Hermine und ich bin 14 – und nein, meine Eltern sind zwar Harry-Potter-Fans, haben mich aber nicht nach Hermine Granger benannt und ich sage das, weil mich alle fragen;)

Ich habe einen Freund, der früher in meiner Klasse war, jetzt ist er umgezogen. Natürlich schreiben wir sehr oft über WhatsApp, aber ich fühle jetzt nicht mehr so sehr die Nähe zu ihm wie früher, weil meine Eltern mir keinen Freund erlauben und ich nur heimlich mit ihm schreibe. Er versteht das, weil seine Eltern auch so sind. In letzter Zeit wollte ich öfters Selbstmord begehen, da mein Leben keinen Sinn mehr macht: meine Eltern wollen, dass ich mich mehr für die Schule anstrenge, denn ich bin hochbegabt; ich selbst bin zweigespalten zwischen Freiheit und Erfolg und da kommt mir mein Perfektionismus nicht gerade zur Hilfe; deshalb lerne ich viel mehr. Außerdem finde ich diese Welt einfach unlogisch mit den ganzen Gefühlen und überhaupt nicht verständnisvoll. Ich wünschte, ich könnte weg von hier, nur weg! Ich hoffe, dass es Sie nicht abschreckt, dass ich hochbegabt bin: es bringt sowieso nichts im Leben, wie Sie sehen, außer Probleme. Mein Freund hat mich öfters vom Selbstmord abgehalten. Da liegt das Problem: ich will ja Suizid begehen; aber wenn mein Freund danach traurig ist, dann... weiß ich auch nicht was ich machen soll... Andererseits würde ich sofort Suizid begehen, wenn er nicht wäre. Soll ich es tun oder nicht? Muss ich mich davor von meinem Freund trennen?

von Hermine

Gabis Antwort

Frag Gabi Portrait

Liebe Hermine,

ich habe deine Mail immer und immer wieder gelesen. An manchen Stellen sprichst du mir – und sicherlich hunderttausend anderen Menschen – aus tiefster Seele: Diese Welt ist wirklich unlogisch und überhaupt nicht verständnisvoll! Es gibt so viele Hürden, dass auch ich mich immer noch kopfschüttelnd umschaue und mich frage, ob denn alle durchgeknallt sind. Die Sache ist nur die: Selbstmord ist nicht die Lösung. So simpel und unintelligent sich das anhören mag, so wahr ist es. Wem wäre mit deinem Selbstmord geholfen? Dein Freund, deine Eltern und alle, die dich mögen, würden um dich trauern. Und du selbst könntest deinen Abgang nicht einmal "genießen" – ganz einfach, weil du nicht mehr da wärst, um das zu tun.

Ich finde dich so krass mutig, das habe ich beim Lesen deiner Mail auch mehrfach gedacht. Du hast überhaupt keine Angst davor, die Dinge beim Namen zu nennen, und bist dabei so wundervoll unaufgeregt. In dir steckt eine ganze Wagenladung voller Kraft. Ehrlich gesagt wäre die an einen Suizid einfach nur verschwendet! Diese Welt braucht Mädchen wie dich – das meine ich ernst. Sie braucht Mädchen, die keine Angst vor der Realität haben. Die wissen, wie es ist, sich durchbeißen zu müssen. Die hochbegabt sind. Die nicht alles nur toll und rosa und niedlich finden. Die alles auch mal scheiße finden. Wir brauchen Mädchen wie dich, Hermine.

Ich finde es wichtig, dass du offen über deine Selbstmordgedanken sprichst. Hör nicht auf, dich anderen mitzuteilen! Such dir jemanden, der dich tagtäglich begleitet – zum Beispiel bei der Telefonseelsorge. Da ist an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden am Tag jemand zu erreichen, ob am Telefon, online oder auch in deiner Stadt. Alles läuft vollkommen anonym ab. Du kannst gerne auch mir wieder schreiben. Ich brauche nur immer ein paar Tage, um zu antworten. 

Alles Liebe, Gabi

Lade weitere Inhalte ...