• SOS, wir ertrinken im Müll!

    Was machen wir da gerade mit unserem Planeten?

weiterlesen

SOS, wir ertrinken im Müll!

Muss das sein? Der tiefste Punkt der Erde befindet sich im Marianengraben im Pazifik. In elf Kilometer Tiefe haben Forscher nun Plastikmüll gefunden. Wie kommt das und was kannst Du dagegen tun?

muell-quer

In Deutschland sieht es immer relativ vernünftig aus. Es liegt kein oder wenig Müll auf der Straße, wir spazieren an gehakten Vorbeeten vorbei und die Kühe auf den Wiesen fressen saftig-grünes Gras. Unser Abfall wird in Mülleimern gesammelt und jeden Donnerstag viel zu früh morgens laut scheppernd von der Müllabfuhr abgeholt. Wann dann damit passiert, wissen die meisten gar nicht. Aus den Augen, aus dem Sinn. 

Es wird in die Müllaufbereitungsanlage gebracht und ordentlich sortiert. Plastik wird in verschiedene Gruppen aufgeteilt und das meiste recycelt. Der Rest wird entweder verbrannt oder aufgearbeitet, um es weiterzuverwenden, wie Metall im Straßenbau. Deutschland ist ein Vorbild, was die Sortierung und das Recycling angeht. Für uns ist es völlig normal, Müll zu trennen, um der Müllabfuhr Arbeit abzunehmen.

Müllfakten

1. Jeder Deutsche produziert durchschnittlich 37 kg Plastikmüll nur aus Verpackungsmüll pro Jahr

2. Die durchschnittliche Gebrauchsdauer für eine Plastiktüte in Deutschland liegt bei 25 Minuten

3. In Europa werden durchschnittlich nur 7 von 100 Plastiktüten recycelt

4. Mit 11,7 Millionen Tonnen verbraucht Deutschland so viel Plastik wie kein anderes Land in Europa.

(Quellen: careelite.de)

Wir verbrauchen einfach zu viel Plastik. Alles, was wir kaufen, ist in Plastik gehüllt. Selbst Obst tun wir in eine Plastiktüte, obwohl es eine Schale hat. Es ist fast unmöglich, dem Plastikwahnsinn aus dem Weg zu gehen.

coca_cola_containers

Hong Kong: Coladosen werden in Plastik verpackt. Geht's noch?

Bali – Trauminsel oder Müllparadies?

Wer an Bali denkt, der denkt an Berge, viel Grün, leckeres Essen und lange Strände. Das kommt auch so alles hin, bis man an die Westküste fährt. Canggu, Kuta und Seminyak. Während der Regenzeit sind die Strände total vermüllt. Hilfe!

Prime Surfing schrieb in einem Artikel: „Der Jimbaran Beach ist aus dem Film „Eat Pray Love“ bekannt, und Touristen kommen vor allem nach Jimbaran, um bei einem romantischen Seafood-Dinner am Strand die Sonne untergehen zu sehen. Auch an diesem Tag hatten sich einige Touristen versammelt und saßen an romantisch-eingedeckten Tischen. Doch anstelle von einem weißen, feinen Sandstrand lag vor ihnen massenweise Müll, und auch das Wasser selbst war voller bunter Plastikverpackungen.“

Bei einem Spaziergang läuft man über kaputte Flipflops, Zahnbürsten, Plastikflaschen und Nudelverpackungen. Aber warum ist das so? Während der Regenzeit werden Flüsse und der Ozean ordentlich aufgewühlt und durchgespült. So kommen durch die Wellen und Flüsse der ganze Müll zum Strand.

Die Leute auf Bali haben einen anderen Umgang mit Müll. Sie schmeißen ihren Müll einfach in den Gulli und so landet er dann auch im Meer. Traurig. Bali sagt aber dem Müll nun den Kampf an! 700 Reinigungskräfte räumen den Strand auf. Auch Recyclinganlagen werden gebaut!

jimbaran

links: Urlaubszeit, rechts: Regenzeit

Was können wir tun?

Starbucks macht es uns vor und will bis 2020 seine Strohhalme verbieten. Auch viele Klamottenläden geben ihre Plastiktüten nur noch gegen Kleingeld heraus oder sind auf Papiertüten umgestiegen. 

Mit diesen 10 Tipps kannst Du allein schon etwas ausrichten.

1. Habe beim Shoppen immer deinem Lieblingsjutebeutel dabei.

2. Bei Parties Gläser mit Namensschild statt Plastikbecher verteilen

3. Die Limo ohne Strohhalm trinken

4. Im Hotel auf die kleinen Fläschchen mit Shampoo verzichten

5. Haarbürsten aus Holz – sind ein bisschen teurer, halten aber auch länger

6. Unterwegs Trinkflasche aus Metall oder Glas benutzen

7. Eis in der Waffel bestellen, statt im Plastikbecher

8. Geschenke ohne Plastik verpacken

9. Sogar Kaugummi besteht aus Kunststoff! Probiere mal Bio-Kaugummis

10. Statt Duschgel in der Plastikpackung mal Seife ausprobieren!

mehr zum Thema