Nacktbilder verschicken: Die Dos und Don'ts

Nacktbilder verschicken

Nacktbilder zu verschicken, verleiht vielen einen Kick. Wir erklären, warum es gefährlich werden könnte und warum ihr lieber keine Nacktbilder verschicken sollt!

Nacktbilder verschicken
© PexelsAlles, was du beim Verschicken von Nacktbildern beachten musst, erfährst du hier!

Jeder hat schonmal daran gedacht, Nacktbilder von sich zu versenden, um dem eigenen Freund einzuheizen oder um einfach einen vielsagenden Gruß an seinen Partner zu versenden. Denn der wird sich mit Sicherheit freuen! Doch es gibt einige Regeln beim Versenden von Nacktbildern, die es zu beachten gilt:

Dos beim Nacktbilder verschicken

  • Lasse dich nicht überreden und tue es aus freiem Willen heraus
  • Sei mit dir im Reinen und versende keine Nacktbilder, auf denen du dich nicht wohl fühlst
  • Versende nur Nacktbilder an Menschen, die du sehr gut kennst
  • Vertrauen ist beim Versenden von Nacktbildern das A und O. Kannst du dir wirklich sicher sein, dass der Empfänger bzw. die Empfängerin das Foto für sich behält? Auch über eine Trennung hinaus? Frag dich das unbedingt vorher!
  • Verschick bitte nur Nacktbilder, auf denen dein Gesicht nicht zu erkennen ist. Du solltest so wenig wie möglich zu erkennen sein!
  • Weniger ist oft mehr - auch in Sachen Nacktbilder verschicken. Verdeckt einzelne Körperstellen und spielt mit der Phantasie des Empfängers bzw. der Empfängerin
  • Denk dran die Nacktbilder regelmäßig von deinem Handy zu löschen und bitte den Empfänger bzw. die Empfängerin das auch zu tun. So vermeidest du peinliche Zwischenfälle, wenn du zum Beispiel deiner Familie oder Freunden und Freundinnen Fotos auf deinem Handy zeigen möchtest

Don'ts beim Nacktbilder verschicken

  • Versende keine Nacktbilder an Menschen, die du nicht kennst
  • Versende keine Nacktbilder an Menschen, denen du nicht vertraust
  • Versende keine Nacktbilder an deinen Ex, um ihn zurückzugewinnen
  • Versende keine Nacktbilder an Gruppenchats

Die Gefahren beim Verschicken von Nacktbildern

Das verschicken von Nacktbildern birgt auch so seine Gefahren. Sie können dupliziert und weiterversendet werden und in zwielichtigen Foren wieder auftauchen. Nacktbilder können von Empfänger böswillig ins Internet gestellt werden. Das ist zwar nur der schlimmste Fall, passiert aber häufiger, als wir denken. Deshalb ist es umso wichtiger, Nacktbilder am besten ohne Gesicht und weiteren Wiedererkennungsmerkmalen zu versenden.

Was halten Jungs von solchen intimen Aufnahmen? 

Firas (17): Ich sehe das locker. Wenn es den Leuten Spaß macht, ist das ja nicht schlimm. Richtig mies wird es nur, wenn der Junge die Aufnahmen seinen Freunden zeigt, ohne dass das Mädchen damit einverstanden ist.

Marco (17): Ich glaube kaum, dass der Sex besser ist, nur weil eine Kamera mitläuft. Aber Ausprobieren finde ich okay. So weiß man, ob das was für einen ist.

Fabian (16): Absolut okay! Solange die Aufnahmen nicht im Internet erscheinen. Das ist eher peinlich! Ich denke sogar, dass es der Beziehung einen besonderen Reiz geben kann. Ich würde es schon mal ausprobieren, wenn mein Mädchen das auch gut finden würde.

Simon (18): Voll schlimm! Ich finde, so was verdirbt den Charakter. Man sollte seinen Körper nicht so zur Schau stellen. Vielleicht hat das aber auch was mit fehlendem Selbstbewusstsein zu tun und die Leute machen es nur, weil sie mehr Aufmerksamkeit wollen.

Richel (19): Meinen eigenen Privatporno mit meiner Freundin könnte ich mir schon vorstellen. Es gibt auf jeden Fall genügend Mädels, die mit so was kein Problem hätten und ganz locker dabei mitmachen würden.

Nacktbilder, auch genannt Sexting, werden immer wieder verschickt. Wir verraten dir, warum du Sexting niemals machen solltest!

Junge mit Longboard
Wir haben alle lustigen und interessanten Fakten zum Thema Penis für Euch zusammengetragen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...