• Fake-Influencer: So kannst Du sie entlarven!

    1000 Likes in einer Minute. (Im)possible?!

weiterlesen

Fake-Influencer: So kannst Du sie entlarven!

1000 Likes in einer Minute. (Im)possible?!

quer influ

Wer schön, durchtrainiert und sexy ist, sich zudem noch vermarkten kann, der wird reich, berühmt und erfolgreich – zum Influencer…Das möchte man meinen.
1000 Likes in einer Minute, stetig steigende Follower-Zahlen und tolle Kommentare, die die Fähigkeiten des einfach nur „Da-Seins“, Posierens und Lächelns bestätigen. Das klingt ja sooo toll. Klar, wer will diesen Ruhm nicht? 

Achtung, es ist nicht alles gold, was glänzt.

Bezahlte Follower, Likes und Kommentare sind längst keine Seltenheit mehr. Mit teils sogar kostenlosen Apps wie „Likes for Instagram“, „EasyTags“ oder „Followers for Instagram“, ist es möglich in kürzester Zeit eine hohe Reichweite zu suggerieren, Like-Zahlen zu pushen und Kommentare zu bekommen. 

Augen auf!

1. Achtet auf das Verhältnis zwischen Follower und Like-Zahl. Ist die Followerzahl z.B. 5500, ein Foto bekommt aber 8900 Likes, ist das fragwürdig. Denn nur durch Hashtags eine derartig große Aufmerksamkeit zu bekommen, ist unwahrscheinlich. 

2. Sind die Namen der Follower „fredsd100“ oder 字 / 汉字文 / 白“, kann das auch ein Signal für einen gekauften Follower und Fake-Fame-Account sein. 

3. Internationaler Account oder national: Ist der Inhalt auf englisch, für mehrere Nationen interessant und verständlich oder ist der Inhalt, wie ein Account mit Back-Rezepten mit einer deutschen Anleitung nur für eine bestimmte Gruppe ansprechend. Wenn also von 6000 Followern bei einem deutschen Backaccount mit deutschsprachiger Anleitung 4000 Asiaten sind, ist das schon merkwürdig. 

4.Content: Sind die Fotos nullachtfünfzehn oder haben sie das gewisse Etwas für eine Like-Garantie? Nichtsaussagende Posts liked doch wohl niemand. Da sind wir uns einig! 

Fake it, until you make it?!

Ab 10.000 Follower – so heißt es in der Branche – erreicht man theoretisch genug Menschen, um sich als Infuencer zu bezeichnen. Ab diesem Punkt werden Agenturen zur Produktbekanntmachung auf einen aufmerksam. „Cool“, denkst Du Dir jetzt, das mache ich auch! Naja, im Prinzip veräppelst Du Dich ja selbst. Um wirklich etwas zu erreichen, das ist ja bekanntlich bei allen Dingen so, braucht es einfach Zeit, Qualität und Power. 

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:
YouTube-Star: In dieser schule kannst auch Du berühmt werden