#ToyLikeMe: Die ersten Puppen mit Behinderungen

#ToyLikeMe: Die ersten Puppen mit Behinderungen

Bei dem britischen Spielzeughersteller Makie kann man seine eigene Puppe designen, die dann im 3D-Drucker hergestellt wird. Egal, ob eine bestimmte Größe, Form, Hautfarbe oder Frisur – du kannst dir alles aussuchen und so dein ganz eigenes Spielzeug schaffen. Doch den eigentlichen Clou gibt es jetzt ganz neu: Nun kann man nämlich auch Puppen mit Behinderungen oder Schönheitsfehlern ausstatten!

makie-puppen-mit-behinderung-557-2052732.jpg

Die Makie-Puppen können nun eine Gehhilfe, Cochlea-Implantate oder Muttermale im Gesicht haben. Toll für Kinder, die vielleicht ebenfalls solche Dinge brauchen oder Schönheitsfehler besitzen. Die können nämlich nun auch ihr Lieblingsspielzeug damit kreieren!

Der CTO von MakieLab, Matthew Wiggins, sagte zu der neuen Puppe: „Es ist toll, das unser Design und Herstellungsprozess uns erlaubt, auf einen Bedarf zu reagieren, der nicht gerade traditionell für Spielzeug-Firmen ist. Wir hoffen, dass wir einige Kinder – und auch Eltern! – wirklich glücklich mit diesen Accessoires machen können.“

Unter dem Hashtag #ToyLikeMe posten viele in den sozialen Netzwerken ihre Anerkennung für die Puppen mit Behinderungen. Die Internet-Gemeinde und viele Mütter fordern nun, dass auch Spielzeug-Hersteller wie beispielsweise Playmobil solche Figuren herstellen.

Wie findet ihr das? Würdet ihr so eine Puppe kaufen?

Barbie hat sich im Laufe der Zeit ganz schön verändert! Schau dir hier ihre Verwandlung an: Barbie im Laufe der Zeit

Lade weitere Inhalte ...