12. November 2020
"OnlyFans": Was ist "OnlyFans"?

Was steckt hinter dem Netzwerk "OnlyFans"?

Seit einiger Zeit macht eine neue Plattform die Runde. "OnlyFans" heißt sie. Was versteckt sich dahinter und welche Gefahren birgt sie?

Keine Likes mehr bei Instagram
© Unplash
Was ist "OnlyFans"?

Ein neues, fragwürdiges soziale Netzwerk macht derzeit die Runde: "OnlyFans". Doch die Plattform ist mit Vorsicht zu genießen. Hier erfährst du alles über "OnlyFans".

Was ist "OnlyFans"?

Auf "OnlyFans" können sich die Nutzer*innen für ihre Follower ausziehen. Während also auf Instagram oder YouTube jegliche Art von nackten oder anzüglichen Inhalten verboten ist, erlaubt "OnlyFans" gerade dies. Wie viel zu sehen ist, machen die User abhängig von den Wünschen der Fans, sowie vom Geldbetrag. Hier kommt nämlich der Unterschied: Man muss zahlen, um mehr von den Inhalten sehen zu können. Die ersten Kosten fallen teilweise schon beim Abonnieren an. Etwa fünf bis 50 US-Dollar können laut Website für ein Monatsabo verlangt werden. Ansonsten funktioniert das sozialen Netzwerk ähnlich wie Instagram. User teilen Inhalte auf ihrem Profil und andere (erwachsene) Nutzer können ihnen folgen. Wer einen Account erstellen möchte, muss mindesten 18 Jahre alt sein.

Diese Stars nutzen "OnlyFans"

  • Fler: Für umgerechnet ca. 4,20 Euro kann man seinen Account abonnieren 
  • Melina Celine die ursprünglich unter dem Namen "ClipsHitLand" bekannt wurde, ist ebenfalls auf "OnlyFans" unterwegs
  • Auf seinem "OnlyFans"-Account zeigen sich "Promis unter Palmen"-Gewinner Sebastian Yotta und Freundin Marisol sehr freizügig. Ganze 19,99 Dollar muss man pro Monat zahlen, um die Inhalte zu sehen.
  • Disney-Star Bella Thorne hat ebenfalls einen Account
  • Cardi B ist der bisher bekannteste Star auf "OnlyFans"

Wir wissen nicht so recht, was für von "OnlyFans" halten sollen und verfolgen unsere Lieblings-Stars lieber weiter auf Instagram  – und sparen uns das Geld.

Mädchen am Schreibtisch mit Laptop
Aufgrund der Corona-Krise sind wir alle dazu aufgefordert, möglichst zuhause zu bleiben. Dabei schlägt sich die Mehrheit ihre Zeit im Internet tot. Welche Folgen das hat, lest ihr hier.  Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...