• Augenbrauen richtig zupfen - so geht's!

    Schöne Augenbrauen geben deinem Gesicht Ausdruck: Wir haben die Tricks zum Augenbrauen formen!

weiterlesen

Augenbrauen richtig zupfen und in perfekte Form bringen

Kennst du die richtige Zupftechnik? So geht's. 

Mädchen vor dem Spiegel beim Augenbrauen zupfen

Ausdrucksstarke und richtig geformte Augenbrauen geben deinem Gesicht das gewisse Etwas. Wir haben experimentiert, bei Experten nachgehakt und hier die Anleitung für perfekte Augenbrauen: Richtig zupfen und das schmerzfrei.

Warum Augenbrauen zupfen?

Die beste Form der Augenbrauen ist super wichtig, um deinen natürlichen Look zu betonen und deinem Gesicht den richtigen Rahmen zu geben. Da die Augenbrauenmode häufig wechselt, ist es am sinnvollsten, eine natürliche und gepflegte Form für sich zu finden. Die Farbe der Brauen sollte zur Haarfarbe und zum Hautton passen. Meistens ist es vorteilhafter, wenn die Farbe eine Nuance zu hell, als zu dunkel ist. Last but not least zeigen wir dir das tollste Augenbrauen-Styling und die Brauen-Styles der Stars.

Mädchen mit perfekter Augenbraue

Die Augenbrauenform

Eine natürliche Form ist immer noch die Schönste, das heißt: Hast du von Natur aus eher runde, als eckige Augenbrauen, kannst du diese Grundform beibehalten. Ansonsten gilt: Hast du ein eckiges Gesicht, kannst du dies mit einer runden Brauenform – und umgekehrt bei einem runden Gesicht mit einer eckigen Brauenform, super ausgleichen.

Wie findet man die perfekte Augenbrauenform?

Ziehe eine imaginäre Linie (Du kannst aber zur Hilfe auch z. B. einen Stift senkrecht anhalten) vom Nasenflügel bis zum inneren Augenwinkel – hier sollte die Braue beginnen. Den höchsten Punkt der Augenbraue ermittelst du, wenn du eine Linie über die Pupillen (bei geradem Blick) ziehst. Der Endpunkt lässt sich mit einer Linie vom Nasenflügel über die äußeren Augenwinkel heraus erkennen.

Augenbrauen zupfen: So geht's!

Hast du deine Augenbrauen noch nie gezupft, solltest du mit einer Pinzette ganz vorsichtig am Brauenbogen beginnen und dich langsam zur Wunschform vorarbeiten. Achte dabei darauf, mit zwei Fingern die Haut ein wenig zu spannen, so lassen sich die Härchen besser zupfen. Achtung: Immer nur die unteren Haare entfernen, nur "Querschläger" oben weg zupfen! Am besten geht das Augenbrauen zupfen übrigens mit einem Vergrößerungsspiegel.

Augenbrauen zupfen mit Schablone

Wenn du beim Augenbrauen zupfen noch nicht ganz so sicher bist, kannst du dir auch eine Schablone zur Hilfe nehmen. Diese legst du auf deine Augenbraue und füllst die Form mit Brauenpuder in Wuchsrichtung aus. Anschließend nimmst du die Schablone ab und zupfst mit einer Pinzette alle Härchen weg, die außerhalb der Konturen liegen. 

Augenbrauen mit der Fadentechnik in Form bringen

Beim Augenbrauen zupfen musst du nicht unbedingt zur Pinzette greifen. Schonmal was von der Fadentechnik gehört? Dafür brauchst du nur einen Baumwollfaden – und Talent. Denn sind wir ehrlich, ganz so einfach ist es nicht. Der Faden sollte ungefähr 50 Zentimeter lang sein. Knote ihn an den Enden zusammen und halte den entstandenen Kreis mit beiden Händen auseinander. Anschließend den Faden in der Mitte mindestens fünfmal überkreuzen, so dass eine acht entsteht, die du hin- und herschieben kannst. Nun legst du den Faden flach auf die zu zupfende Stelle und ziehst das Mittelkreuz hoch. Eine Hand bleibt dabei also ruhig und die andere zwirbelt den Faden mit Damen und Zeigefinger hoch – Ja, ganz schon kompliziert, aber Übung macht den Meister!

Videoanleitung zum Augenbrauen zupfen

YouTuberin Vania von KindofRosy hat eine tolle Zusammenfassung für eine perfekte Augenbrauenform erstellt und zeigt dir auch, wie man die Augenbrauen richtig zupft.

Insider-Trick: Augenbrauen trimmen! Sehr lange oder buschige Augenbrauen kannst du mit einer speziellen Augenbrauenbürste – ein Wimpernkamm tut's aber auch – nach unten bürsten. Dann die Spitzen der überlangen Haare mit einer kleinen Schere kürzen. Wichtig hierbei ist es, wirklich nur einen bis wenige Millimeter abzuschneiden, damit es nicht zu dünn wird. Dann die Härchen noch mal nach oben kämmen und ebenfalls zu lange Haare leicht kürzen – so "liegen" die Augenbrauen besonders gut.

Augenbrauen schminken: So gelingt dir die perfekte Braue

Um deinem Gesicht mehr Ausdrucksstärke zu verleihen, kannst du deine Augenbrauen leicht nach schminken. 

Augenbrauen schminken mit einem Stift

Einen Augenbrauenstift hast du sicher schonmal gesehen. Er sieht so ähnlich aus wie ein Kajal und ist ganz einfach anzuwenden. Als erstes solltest du deine Augenbrauen mit einer kleinen Augenbrauenbürste kämmen. Danach kannst du einfach von Innen nach Außen die Konturen nachmalen. Fange bei den oberen Kanten der Augenbrauen an und fülle dann den restlichen Teil aus. Aber Achtung: Achte darauf, dass die Nuance deines Stiftes einen Ton heller ist, als dein Naturton. 

Augenbrauen schminken mit Brauen-Puder

Was neben dem Augenbrauenstift auch beliebt ist, ist das Brauen-Puder. Hier ist die Regel allerdings genau anders herum. Das Puder sollte etwas dunkler sein, als deine eigene Brauenfarbe. Folge beim Schminken der Haarwuchsrichtung. Am Ende kannst du überschüssiges Puder mit einer Brauenbürste verblenden. 

Augenbrauen schminken mit Mascara

Du hast weder Stift, noch Puder zur Hand? Dann kannst du deine Augenbrauen auch mit Mascara schminken. Das bringt deine Augenbrauen in Form, festig diese und färbt ganz nebenbei die einzelnen Härchen nach. Wichtig: Streife die Wimpernbürste vorher gut ab – weniger ist schließlich mehr. 

Augenbrauen färben

Du hast keine Lust, ständig deine Augenbrauen zu schminken? Dann könnte das Färben für dich interessant sein. Das kannst du entweder beim Friseur, im Kosmetikstudio oder in der nächsten Augenbrauenbar machen. Dabei wird eine perfekt auf dich abgestimmte Farbe ausgewählt und auf deine Augenbrauen gepinselt. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird die Farbe wieder mit einem feuchten Tuch abgenommen. Et voilà: Für 4 Wochen hast du erstmal Ruhe. 

Diese Artikel könnten dir auch gefallen!

Die Augenbrauen-Styles der Stars

Monobraue: Der neue Augenbrauen-Trend?

mehr zum Thema