Stiftung Warentest: WhatsApp fällt durch & Hoccer ist Sieger

Stiftung Warentest: WhatsApp fällt durch & Hoccer ist Sieger

Kein Smartphone ohne nicht mindestens einen Instant Messenger! Schließlich kann man darüber kostenlos Nachrichten schreiben und ein Handy ohne WhatsApp, Facebook Messenger & Co. ist quasi undenkbar. Nun hat auch Stiftung Warentest im aktuellen Heft (08/15) Messenger-Dienste für Android und iOS unter die Lupe genommen und in Hinblick auf Handhabung, Datensicherheit und Funktionalität getestet. Wer geht als Sieger hervor?

stiftung-warentest-557-2071748.jpg
© Wie haben die Messenger-Dienste abgeschnitten? (Fotos: PR)

WhatsAppist DER meistbenutzte Messenger-Dienst schlechthin – doch wie schnitt der Instant Messenger ab? Nicht besonders gut – vor allem im Umgang mit persönlichen Daten. Denn WhatsApp gleicht die Telefonbücher der Nutzer mit den eigenen Servern ab. Außerdem muss man seine Handynummer angeben, um den Dienst nutzen zu können. Die einzige Kategorie, die WhatsApp für sich entscheiden kann, ist die der Handhabung: „So simpel wie WhatsApp lässt sich keine andere App bedienen.“

whatsapp-typen-quer

Der Praktische

Egal, ob im Freundeskreis oder in der Familie ? wenn es um Messenger geht, scheiden sich die Geister. Die einen schreiben viel, die anderen gar nicht und ganz andere können sogar zum Stalker werden! Hier findest Du 15 lustigste Typen aus WhatsApp, Facebook Messeng ...
Weiterlesen

Dasselbe gilt für den Facebook Messenger – hier gibt es nicht mal eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und der Anbieter kann alles mitlesen, was man schreibt. Ist auch kein Wunder, schließlich gehört WhatsApp ja zu Facebook. Beide Messenger landen auf den letzten Plätzen und bekommen die Note 3,3.

Überraschender Testsieger ist Hoccer. Die App eines deutschen Anbieters punktet mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wo die Nachricht auf dem Handy des Absenders verschlüsselt und erst auf dem Handy des Empfängers wieder entschlüsselt wird. Stiftung Warentest meint: „Vorbildlicher Umgang mit persönlichen Daten. Die App lässt sich ohne Angabe von Name, Rufnummer oder Mailadresse nutzen. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Laut Anbieter stehen alle Server in Deutschland, es gilt das Bundesdatenschutzgesetz.“ Man kann sich mit einem einfachen Nutzernamen anmelden und kann seine Freunde per SMS, E-Mail oder QR-Code einladen. Der Messenger bekommt die Gesamtnote 1,9.

WhatsApp bekommt übrigens den Stinkefinger-Emoji

Lade weitere Inhalte ...