Peeling selber machen: Rezepte für Gesicht & Körper

Peeling selber machen: Rezepte für Gesicht und Körper

Warum Peeling?

Wenn du deiner Haut etwas Gutes tun möchtest, gönn ihr regelmäßig ein Peeling - auch Exfoliator oder Scrub genannt. Mit der Creme, die kleine Schleifpartikel enthält, werden raue Stellen im Gesicht oder am Körper geglättet und Hautschüppchen entfernt. Und damit das möglichst natürlich und ganz nach deinem Geschmack ist, musst du unbedingt unsere leckeren und effektiven Peelings zum Selbermachen ausprobieren!

© Foto: Thinkstock

Unsere Haut ist jeden Tag Stress ausgesetzt: Kälte, Wind und Heizungsluft trocknen sie aus, führen zu Reizungen und Rötungen oder begünstigen die Bildung von Pickeln. Ein Peeling, das Wort kommt von dem englischen Verb ?to peel? und bedeutet ?schälen?, entfernt abgestorbene Hautschuppen und regt die Durchblutung an. Außerdem wird die Haut je nach Zusammensetzung mit Feuchtigkeit oder Fett versorgt. Peelings helfen zum Beispiel bei schlechtem Teint, Hautunreinheiten, Akne, Hornhaut, Cellulitis und Narben. Dabei wird das Gesicht oder der Körper mit kleinen, körnigen Schleifpartikeln (z. B. Salz) sanft abgerubbelt. Das Ergebnis: Alte Hautzellen machen Platz für neue, verstopfte Poren öffnen sich und der Teint strahlt, weil er gut durchblutet wird. Plus: Die Haut fühlt sich danach samtweich an. Der Vorteil, wenn du dein Peeling selber machst: Du bestimmst die Inhaltsstoffe und weißt, was drin ist. Im Gegensatz zu herkömmlicher Kosmetik verzichtest du dabei u.a. auf Konservierungsstoffe und umweltschädigendes Mikroplastik. Um dein Hautbild sichtbar zu verbessern, solltest du ein Gesichts- und Körperpeeling maximal einmal pro Woche anwenden, weil es sensible Haut sonst reizt und austrocknet. (Das selbstgemachte Peeling immer jeweils frisch anrühren und eventuelle Reste entsorgen!) Dabei das Peeling in sanften Kreisbewegungen verteilen und einige Minuten einwirken lassen. Und nun viel Spaß mit unseren Rezepten: Peelings selber machen?

Lade weitere Inhalte ...