• Haarbürsten-Check

    Für jede Mähne die richtige Bürste!

weiterlesen

Haarbürsten-Check: Für jede Mähne die richtige Bürste!

Rund-, Skelett- oder Paddelbürste? Welche ist eigentlich wofür genau geeignet?

amy-humphries-quer

Mindestens genauso wichtig, wie die richtige Wahl Deines Shampoos oder Conditioners, ist die Wahl der passenden Bürste. Von Rundbürste über Paddelbrush bis hin zum Detangler ist das Angebot da nämlich sehr groß. Welche Bürste passt also am Besten zu Deiner Frisur?

Langes, glattes Haar

Du hast langes, glattes Haar? Dann solltest Du Dir schleunigst eine Paddlebrush zulegen. Dank ihrer großen Fläche gleitet sie ganz easy durch Deine Haare und macht sie geschmeidig. Und welche Borsten sollte sie haben? Schonend zu Deiner Kopfhaut sind Modelle mit abgerundeten Holzborsten oder Gumminoppen an der Bürstenspitze. Cooler Nebeneffekt: Das Föhnen mit einer Paddelbürste glättet Deine Haare und sorgt so für einen Sleek-Look.

Dünnes, feines Haar

Hast Du feines Haar? Dann kennst Du diese Probleme ja nur zu gut: Es fehlen einfach Volumen und Fülle. Die Haare hängen platt am Kopf herunter. Um mehr Fülle aufzubauen, ist die Verwendung der richtigen Bürste unerlässlich! Beim Föhnen solltest Du eine speziell gelöcherte Volumen-Bürste verwenden, die innen hohl ist. Während des Trocknens gelangt so die warme Luft durch die Aussparungen und zaubert mehr Fülle ins Haar.

Lockiges Haar

Falls Du Locken hast, kannst Du die am besten mit einem Locken-Kamm bändigen. Klar, Kämme gibt es in unendlich vielen Ausführungen. Am Besten entscheidest Du Dich für die Variante aus Holz. Je größer der Abstand der Zacken, desto weniger ziept es beim Frisieren und ein vorsichtiges Entwirren ist damit kein Problem. 

Kurzes Haar

Für kurze und fransige Haarschnitte eignet sich hervorragend die sogenannte Skelettbürste. Durch die Aussparungen lässt die Bürste die warme Luft direkt an die kurzen Haare und sorgt so für Volumen. Du kannst aber auch zu Rundbürsten greifen – die erlauben auch ein voluminöses Styling. 

Nasses Haar

Vorsicht bei nassem Haar! Denn das ist besonders empfindlich. Zum Entwirren solltest Du deshalb nie eine Bürste verwenden, sondern zu einem groben Kamm greifen. Nasse Haare sind nicht so elastisch wie trockene und könnten durch die Bearbeitung mit der Bürste abbrechen. Bei nassem Haar allerdings auch schonend, sind spezielle Detangler-Bürsten: Die unterschiedlich langen Borsten aus biegsamen Synthetik-Material verhindern, dass sich die Knoten beim Kämmen weiter festziehen.

mehr zum Thema