• Wird Primark jetzt nachhaltig?

    Primark strebt endlich ein Umdenken an.

weiterlesen

Primark: Wird die Modekette nun nachhaltig?

Primark steht für günstige, kurzlebige Mode, die auch gerne mal schnell in der Tonne landet. Angesichts der jüngsten Klimabewegungen strebt auch Primark endlich ein Umdenken an. Doch wie will der Mode-Gigant das schaffen?

Primark Geschäft bei Nacht

Primark ist Fluch und Segen zugleich. Die einen feiern das den britischen Modekonzern noch immer für seine Billig-Mode, andere geben dem Unternehmen Mitschuld an der Ausbeutung von Mensch und Natur. Und das zurecht: Schließlich ist die Modeindustrie der zweitgrößte Umweltverschmutzer unseres Planeten. Ganz zu schwiegen von den Arbeitsbedingungen in den Produktionsstätten der Billiglohnländer. Wo also zahlreiche Menschen vor den Türen einer neuen Filiale aufgeregt der Neueröffnung entgegenfiebern, sind Protestierende nicht mehr weit. Was gedenkt Primark dagegen zu unternehmen?

Wird Primark nachhaltig?

Mit T-Shirts für einen Euro oder Schuhen für vier Euro, wundert es nicht, dass Primark-Kunden den Laden mit haufenweise Kleidung verlassen, für die sie nur wenige Scheine hinblättern müssen. So schnell wie die Teile gekauft sind, landen sie jedoch auch in der Tonne. Damit befeuert Primark die Wegwerf-Kultur ungemein. Laut einer Greenpeace-Studie schmeißen rund zwei Drittel der Konsumenten Klamotten weg, die nicht mehr gefallen. Primarks Rechtfertigung: "Ich bin mir sicher, dass unsere Kunden den Wert und die Qualität unserer Produkte schätzen. Die Mehrheit unserer Kunden kauft bei uns, weil sie sich nur die Kleidung von Primark leisten kann. Sie haben nicht viel Geld zur Verfügung. Primark verkauft Mode, die für alle erschwinglich ist“, so Paul Lister gegenüber „stern.de“ – er kümmert sich um den ethischen Handel und die ökologische Nachhaltigkeit des Unternehmens. 

Wie will Primark nachhaltiger werden?

Doch was plant Primark, um seinen Ruf weltweit zu bessern? Der britische Modekonzern will im Laufe der nächsten Jahre in Produktionsländern wie Indien oder Pakistan Schulungen anbieten. So soll es Bauern am Ende möglich sein, Baumwolle auf nachhaltige Weise anzubauen. Ob das reicht? Wir finden es jedenfalls gut, dass Primark das Thema auch endlich auf der Agenda hat.

Am Ende des Tages bleibt Primark jedoch ein Fast Fashion-Unternehmen. Wer in Sachen Kleidung auf nachhaltige Mode setzen will, kann beim Secondhand-Shopping fündig werden. Zudem gibt es mittlerweile zahlreiche nachhaltige Alternativen, die ebenfalls bezahlbar sind. Hier findet ihr Beispiele.

mehr zum Thema