• Seelenverwandtschaft

    Esoterischer Quatsch oder große Gefühle?

weiterlesen

Seelenverwandtschaft: Esoterischer Quatsch oder große Gefühle?

Wenn Du diese Charaktereigenschaft hast, begegnest Du Deinem Seelenverwandten

Unsplash by Cris Baron

Na gut, es ist ja schon ziemlich kompliziert, überhaupt einen Freund zu finden, der einen umhaut und sich gleichzeitig in Dich verliebt. Deshalb wirkt das Wort seelenverwandt ja schon komplett schwachsinnig!  Wer zum Teufel lernt denn bitte jemanden kennen, der genauso tickt, wie man selbst? Der den Satz beenden kann, den man angefangen hat. Der immer genau spürt, was man braucht und der dieses Kribbeln in der Magengegend auslöst – auch noch Jahre nachdem man sich kennengelernt hat…

Ja, das klingt verdammt schön! Und ist auch gar nicht so schwierig, wie Du gerade denkst. Es geht in erster Linie nämlich nicht um IHN, sondern um DICH! Um Dein eigenes Seelenleben. Sobald Du mit Dir selbst und Deinem Leben zufrieden bist, wird der Rest von alleine folgen.

1. Zufriedenheit

Du hast Probleme in der Schule, Deine Eltern stressen Dich und über Deine pubertät-bedingten, körperlichen Veränderungen willst Du gar nicht erst reden. Eigentlich bist Du momentan komplett unzufrieden und möchtest Dich am liebsten für immer in Deinem Zimmer verschanzen? Kein Wunder, dass es dann auch nicht mit der Liebe klappt. Hast Du Lust, jemanden kennen zu lernen, der sich pausenlos aufregt? Nein, und Dein Date auch nicht! Denn nicht einmal der tollste Junge kann Dir dabei aus der Patsche helfen. Bevor Du Dich also auf die Suche nach Mr. Right machst, konzentriere Dich ganz allein auf Dich selbst und stürze Dich dann ins Dating!

2. Selbst ist die Frau

Du hast Deine bessere Hälfte gefunden? Super! Aber trotzdem darfst Du eins nicht vergessen: Du solltest auch mal in der Lage sein, alleine klar zu kommen. Wenn Du Deinen Schwarm schon nach ein paar Tagen spüren lässt, dass Du nicht mehr ohne ihn leben kannst, setzt ihn das enorm unter Druck. In einer stabilen Beziehung solltet Ihr beide unabhängig voneinander sein. Umso schöner ist dann übrigens die Zweisamkeit.

3. Aufmerksamkeit

Seelenverwandtschaft hat sehr viel mit Aufmerksamkeit – und damit auch mit Empathie zu tun. Das heißt zu spüren, wie es Deinem Schwarm geht, was ihn gerade beschäftigt oder womit Du ihm eine Freude machen könntest. 

mehr zum Thema