Schrank richtig ausmisten: So geht's!

Schrank richtig ausmisten: So geht's!

Solange wir zuhause festsitzen, bleibt Zeit für die Dinge, für die wir sonst keine Motivation haben – zum Beispiel das Ausmisten unseres Kleiderschranks. Wie du das richtig machst, liest du hier.

Kleiderstange
© Pexels
Was gibt es beim Ausmisten von Kleiderschränken zu beachten?

Zugegeben: die Coronavirus Pandemie stellt unser Leben gerade ganz schön auf den Kopf. Während wir die Angelegenheit noch vor ein paar Wochen relativ gelassen sahen, haben sich nun schon tausende Menschen mit COVID-19 infiziert. Um die Verbreitung möglichst einzudämmen, sind wir nun gezwungen, so gut es geht, in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Dort kann einem aber auch schonmal schnell die Decke auf den Kopf fallen. Doch wir sollten nun das Beste aus der Situation machen und uns den Aktivitäten annehmen, für die wir im Alltag meist keine Zeit haben. Wie wäre es also damit, einmal für Klarschiff im Kleiderschrank zu sorgen?

Die 3-7-14-Regel

Na gut – Shoppen fällt in den kommenden Wochen zwar schonmal flach, trotzdem solltest du dich schon jetzt mit der 3-7-14-Regel vertraut machen. Damit vermeidest du in Zukunft nämlich Fehlkäufe und Schrankleichen. Versprochen!

Was steckt hinter der 3-7-14-Regel?

Du warst shoppen, aber bist dir nicht ganz sicher über deine Beute? Dann lass erst mal die Preisschilder dran. Hast du die Sachen drei Tage lang nicht aus der Tüte genommen und gewaschen oder getragen, ist das das erste Indiz. Jetzt müssen die Klamotten die nächste Probe überstehen.

Liegen die Klamotten sieben Tage ungetragen im Schrank oder in der Tüte, gibt es fast keine Hoffnung mehr für die Kleider und alles schreit nach Fehlkauf. Aber eine letzte Chance sollen sie noch bekommen.

Hast du aber sogar nach 14 Tagen keinen Drang gehabt, die Klamotten zu tragen, ist es ein klarer Fall. Die Klamotten waren leider ein Fehlkauf und es ist an der Zeit, die Sachen zurück zum Laden zu bringen. Das geht natürlich nur, wenn sie in einem ungetragen Zustand sind und alle Preisschilder und Hang-Tags noch dran sind. Daher: Niemals voreilig abschneiden.

Dein Schrank braucht dringend ein Make-over? Wir sagen dir, wie du Ordnung ins Chaos bringst!

Schritt 1: Sortieren

Los geht’s: Erstmal kommt alles – wirklich alles! – raus aus dem Schrank. Dann sortierst du die Klamotten auf drei Stapel. Auf den ersten Stapel kommt alles, was definitiv weg darf. Entweder, weil die Teile verwaschen und kaputt sind, oder dir nicht mehr passen. Dazu gehören im Übrigen auch Lieblings-Shirts, die leider nicht mehr tageslichttauglich sind. Wenn es dir echt schwer fällt, von manchen Teilen Abschied zu nehmen, mache Folgendes: Erlaube dir, ein Lieblingsteil aufzuheben, egal wie zerfranst es ist – dafür kommt der Rest an Altkleidung definitiv weg.

Auf den zweiten Stapel kommen Sachen, die du seit einem halben Jahr nicht mehr getragen hast. Auf den dritten Stapel landen schließlich die Teile, die du oft und gern anhast. Nicht wundern: wahrscheinlich ist der Trage-ich-laufend-Stapel am kleinsten. Das ist völlig normal, denn laut Umfragen tragen die meisten Leute nur ein Viertel ihrer Kleidung wirklich regelmäßig.

Schritt 2: Get the Look!

Jetzt kommt der schwierige Teil des Ausmistens! Denn nun geht’s darum, welche Teile von Stapel zwei in deinem Schrank bleiben dürfen und welche rausfliegen. Leichter geht’s mit der Kreativ-Methode: Stell’ einfach neue Outfits aus den selten getragenen Sachen und deinen Lieblingsstücken zusammen. Bestimmt findest du ein paar neue Looks oder dir fehlt nur ein Basic, damit die selten getragene Hose zum Favorite mutiert. Fehlkäufe und Sachen, die wirklich nirgends dazu passen, wandern umgehend in die Altkleidersammlung – oder du verkaufst sie einfach über Online-Plattformen wie Kleiderkreisel.

Tipp: Miste in einer Gemeinschaftsaktion zusammen mit deinen Freundinnen aus und veranstalte einen Tauschbasar. Vielleicht findest du in den Schränken der anderen gerade das, was du noch brauchst und die eigenen Teile finden auch noch dankbare Abnehmer.

Schritt 3: Abwarten und Aufheben

Es gibt immer Klamotten, an denen das Herz hängt: Das Shirt, das du beim ersten Date mit deinem Freund anhattest oder die teure Jacke, die du liebst, obwohl du sie nur einmal getragen hast.
Keine Angst, du musst es nicht gleich auf den Müll werfen – Wirf einfach die fraglichen Stücke in einen Karton, schreibe das Datum drauf und motte die Kiste ein. Drei Monate darf der Karton nun noch bleiben, wenn du in dieser Zeit keines der Teile vermisst, solltest du die Konsequenzen ziehen und die Klamotten weggeben.

Auch wenn es schwer fällt, sich von Kleidungsstücken – die ja auch immer ein bisschen Erinnerung sind – zu trennen: Nachher wirst du erleichtert und mit einem aufgeräumten Schrank in den Sommer starten können. In dem jetzt wieder viel Platz für neue Sachen ist …

 

 Quarantäne wegen Coronavirus
Das Coronavirus ist auf dem Vormarsch. Wie man die Zeit in Quarantäne sinnvoll nutzen kann, verraten wir dir hier.   Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...