• Don't cry for me, Baby: Du warst ein netter Urlaubsflirt!

    Sommer, Sonne, heiße Flirts!

weiterlesen

Don't cry for me, Baby: Du warst ein netter Urlaubsflirt!

Endlich Ferien! Weit weg vom Alltag, der Schule und Deinen Problemen bist Du entspannt und traust Dich mehr als sonst. Da springt der Funke schnell über!

sommerliebe-quer

Sommer, Sonne, heiße Flirts! Bei den warmen Temperaturen im Urlaub macht es riesig Spaß, sich seinen Gefühlen hinzugeben und den Jungs die Köpfe zu verdrehen – solange Du nicht Deinen Verstand abschaltest! Sonst kann aus deinem Urlaubsflirt auch schnell ein Liebesdrama werden. Und das willst Du sicherlich nicht!

Liebe oder nur heißer Flirt?

Der heiße Animateur im Hotel, der süße Surflehrer oder der schnuckelige Kellner im Restaurant – sie alle werfen Dir ihr schönstes Lächeln entgegen? Schön für sie und gut für Dein Ego! Aber Achtung: Sie wissen, Urlauber sind oft zu heißen Flirts bereit! Und dabei solltest Du es auch belassen. Hab Deinen Spaß, aber sobald es um die „große Liebe“ geht: Finger Weg! Diese Typen wechseln ihre „Freundinnen“ wie ihre Ferienjobs…

Liebe auf Zeit

Falls Du dann doch jemanden kennenlernst, der selber Urlauber ist und es ernst mit Dir meint, kommt der große Haken! Er wohnt im schlimmsten Fall am anderen Ende von Deutschland. Damit Du den Rest Deiner Ferien nicht heulend im Bett verbringst, solltest Du jetzt cool bleiben! Genieße den Moment und bleibe im Hier und jetzt – Aber ohne Erwartungen an später!

Nach dem Urlaub

Wie Deine abgetragenen Flip Flops solltest Du auch deine Urlaubsbekanntschaft genau dort lassen. Natürlich hattet ihr schöne Tage und den einen oder anderen zärtlichen Kuss, aber mal ehrlich… Eine Beziehung auf Distanz ist ganz anders, als das, was ihr im Urlaub erlebt habt – und nichts für unabhängige Mädels wie Dich! Verabschiede Dich von ihm und sei offen für neue Erfahrungen – zu Hause, bei Deinen Freunden. Schließlich bist Du jung und andere Mütter haben auch schöne Söhne ;-)

6 Mädchen.de-Leserinnen über ihre Ferienliebe

Christina, 15:
„Ich bin im Hotelpool geschwommen, als ich plötzlich mit jemandem zusammenstieß. Vor Schreck schluckte ich Wasser und ging unter. Als ich prustend wieder auftauchte, sah ich IHN. Er grinste mich an und ich spürte sofort dieses Kribbeln im Bauch. Seit diesem Zusammenstoß verbrachten wir jeden Tag miteinander. Seine Küsse, seine Berührungen – ich war noch nie so glücklich! Doch dann kam der Abschied. Ich dachte, wir wären ewig ein Paar. Aber nach ein paar Mails brach er den Kontakt ab. Ich war todtraurig. Heute weiß ich, dass ich mich nie wieder so reinsteigern würde. Eine Urlaubsliebe funktioniert im Alltag leider nicht.“

Sarah, 17:
„Im Mai machten wir mit dem Handball-Verein eine Reise an die Costa Brava in Spanien. Außer meiner Mannschaft kannte ich kaum jemanden. Im Bus fiel mir sofort ein süßer Typ auf. Am ersten Abend kamen wir in der Disco ins Gespräch. Und ganz schnell wurde mehr daraus – und wir knutschten herum. So ging es jeden Abend. Wir waren nicht zusammen, sondern hatten unseren Spaß. Es war unbeschwert und schön. Zu Hause merkten wir aber, dass es für eine Beziehung nicht reicht. In den Ferien ist man lockerer, das möchte ich in Zukunft auch im normalen Leben sein. E s bringt gar nichts, alles so ernst zu nehmen. Damit bringt man sich um eine coole Zeit.“

Clarissa, 15:
„Eine richtige Ferienliebe hatte ich noch nie. Doch als ich letztes Jahr mit meiner Familie auf Korfu in Griechenland war, habe ich mich verliebt. Er hatte braune Locken und strahlend blaue Augen. Er wohnte mit seiner Clique in derselben Hotelanlage. Ich habe ihn am Strand beobachtet und bin immer wieder vor seinem Bungalow auf und ab gelaufen. Leider hat er mich nie angesprochen und ich war zu schüchtern dafür. Für meinen nächsten Urlaub habe ich mir aber vorgenommen, mutiger zu sein. So einen süßen Ferienflirt lasse ich mir nicht noch einmal entgehen!“

Lena, 15:
„Was kann man bitte aus einem Urlaubsflirt lernen? Ich lass mir doch von so einem Strandschönling nicht das Herz brechen. Der verspricht mir das Blaue vom Himmel, nur um mich ins Bett zu kriegen. Wer ist so naiv, dieses Gesülze zu glauben? Klar hatte ich schon öfter mal etwas mit einem dieser Ferien- Casanovas, allerdings immer ohne ernste Absichten. Mädels, die wahre Liebe findet ihr sicher nicht bei so einem…“

Sarah, 17:
„Auf einem Campingplatz in Italien lernten meine Freundinnen und ich eine Gruppe Jungs kennen. Mit einem von ihnen habe ich mich super verstanden und es funkte bald bei mir. Doch dann fragte er mich, wie ich seinen Kumpel finde. Ich hätte am liebsten: ‚‚Ich steh auf dich, du Blödmann!‘, gebrüllt, aber das traute ich mich nicht. Mein Schwarm zog sich zurück und ich hatte den anderen an der Backe. Ich war so unglücklich. Ich hätte mich nicht abschrecken lassen sollen, vielleicht hätten wir dann eine Chance gehabt.“

Janine-Florence, 17: 
„Wenn ich an ihn denke, kommen mir noch heute die Tränen. Toni war Animateur und fünf Jahre älter. Sein Charme hat mich umgehauen. Ich war so verliebt in ihn, aber er hat mich ausgenutzt. Nur wenn wir alleine waren, war er süß zu mir. Sonst hat er mich links liegen lassen. Dieser Kerl hat mein Herz gebrochen. Nie wieder bin ich so naiv und glaube so einem Aufreißer seine verlogenen Liebesschwüre.“

mehr zum Thema