• 4 coole Gründe, warum auch du Teil der „Fridays for Future“-Demo werden solltest

    Bist du dabei?

weiterlesen

4 coole Gründe, warum auch du Teil der „Fridays for Future“-Demo werden solltest

Jeden Freitag um 10 Uhr heißt es wieder „Fridays for Future“. Wir waren heute in Hamburg dabei und konnten einige Eindrücke sammeln.

fridays-for-future-quer

Zugegeben. Als das Thema „Fridays for Future“ vor einigen Monaten aufkam, waren wir eher skeptisch. Streiken die Schüler nur, um einen guten Grund zu haben, aus einer Fünf-Tage-Woche eine Vier-Tage-Woche zu machen? Ist die Demonstration für mehr Klimaschutz nur Nebensache? Höchste Zeit, den Dingen selbst auf den Grund zu gehen und zu ergründen, was die „Fridays for Future“-Demonstranten so antreibt. Unsere Erkenntnis? Eine ziemlich gute Sache!

Hier sind sie also – unsere 4 coolen Gründe, warum auch du für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen solltest.

1. Parolen und Musik 

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ Parolen wie diese werden jeden Freitag auf den Straßen dieser Welt von hunderten Schülern gebrüllt. Zwischendrin dröhnen Songs von Peter Fox und K.I.Z. aus den Lautsprechern. Um zu verstehen, was für ein Gänsehaut-Feeling das auslöst, musst du an mindestens einer dieser Demos teilgenommen haben. Und das Beste? Es zeigt, dass man gemeinsam, mit vielen Stimmen etwas bewegen und durchsetzen kann!

2. Du lernst neue Leute kennen 

Wo soll man in der heutigen Zeit, in der jeder andauernd auf sein Smartphone starrt, noch neue Leute kennenlernen? Die zudem auch noch die gleichen Interessen haben? „Fridays for Future“-Streiks sind da doch der optimale Ort. Du lernst Leute von anderen Schulen kennen, kannst dich mit ihnen austauschen und so deinen Horizont erweitern. 

fridays-for-future-eins

3. Apropos Horizont erweitern

Den eigenen Lebensstil auf die Bedürfnisse der Natur abzustimmen, fällt vielen nicht so leicht. Beim Streik können dir bestimmt einige Schüler mitteilen, wie sie mit kleinen Taten großes für die Umwelt tun. Wir haben uns natürlich auch schon umgehört: „Ich sammele häufig Müll mit Freundinnen an der Alster und entsorge ihn nach den offiziellen Vorgaben“, verriet uns eine 11-jährige Hamburgerin. 

4. Andere für das Thema Klimaschutz sensibilisieren

Kennst du das nicht auch? Du hast einen fremden Menschen einfach so angelächelt, einer Oma über die Straße geholfen oder einer Mitschülerin deinen Schokoriegel geschenkt – gute Taten lösen Glücksgefühle in uns aus. Wie überwältigend ist also das Gefühl, andere Leute auf das Umweltproblem unseres schönen Planeten aufmerksam zu machen?

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen!

6 Dinge, die du garantiert noch nicht über Greta Thunberg wusstest!

mehr zum Thema