• Was macht eigentlich GNTM-Gewinnerin Simone?

    Hängt sie die Modelkarriere an den Nagel?

weiterlesen

GNTM-Simone: Was macht sie nach dem Finale?

Simone Kowalski wurde vor knapp zwei Monaten zu „Germany’s next Topmodel“ 2019 gekürt. Nach dem Finale wurde es aus gesundheitlichen Gründen erstmal still um sie. Was macht GNTM-Simone jetzt?

gntm-simone-nach-dem-finale-quer

Im Mai 2019 konnte sich Simone Kowalski im Finale von GNTM gegen ihre Konkurrentinnen Sayana und Cäcilia durchsetzen. Trotz gesundheitlicher Probleme wurde sie von Heidi Klum zu „Germany’s next Topmodel“ gekürt. Nach dem Finale wurde es jedoch erstmal still um Simone. Während man die Mit-Finalistinnen Sayana und Cäcilia immer wieder bei Events beobachten konnte, verschwand Simone immer mehr von der Bildfläche. Auch auf ihrem Instagram Account war die 22-Jährige bis vor kurzem nur selten aktiv. Schon damals, während einer Pressekonferenz zum großen GNTM-Finale verriet die blonde Schönheit: „Es geht mir sehr schlecht, ganz ehrlich. Gestern war noch fraglich, ob ich überhaupt mitmache, ich habe auf jeden Fall die ganzen Proben erst mal stehen und liegen lassen und sonst hätte ich das gesundheitlich heute nicht ausgehalten.“

Was macht GTNM-Gewinnerin Simone jetzt?

Mittlerweile sind einige Wochen nach den Strapazen des GNTM-Finales vergangen. Wie geht es Simone heute? Wird sie ihre Karriere komplett auf Eis legen? Fehlanzeige! In einem Interview mit stern.de verriet das Model, was sie für die Zukunft geplant hat – und das klingt vielversprechend. „Mein langfristiges Ziel ist es, mich auch international durchzusetzen. Aus Polen erhalte ich ja bereits tollen Support, was mich total freut, weil ich ja polnische Wurzeln habe. Aber ich werde natürlich erst einmal versuchen, Deutschland zu erobern“, so Simone. Mit ihrer Siegprämie von 100.000 Euro will die 22-Jährige übrigens erstmal ihre Eltern unterstützen und in die Wohnung investieren. Zudem will sich Simone für Wohltätigkeitsorganisationen einsetzen – besonders solche, die sich gegen Mobbing einsetzen. Ein Entspannungsurlaub für sich selbst darf aber natürlich auch nicht fehlen!

mehr zum Thema