• Küssen, Streicheln und Fummeln: So geht Petting

    Petting ist Sex ohne Geschlechtsverkehr – hier findest Du alle Infos dazu.

weiterlesen

Petting: So schön kann Streicheln und Fummeln sein

Küssen, Knutschen, Streicheln, den eigenen Körper und den Deines Freunds Zentimeter für Zentimeter kennenlernen – Petting ist Sex ohne Geschlechtsverkehr und eine wunderbare Alternative für alle, die noch nicht „richtig“ mit ihrem Freund schlafen wollen oder auch einfach als Vorspiel vor dem Sex. Und ihr könnt sogar einen Orgasmus dabei erleben. Wir haben alle wichtigen Facts – so geht Petting!

Was ist Petting?

Beim Petting wird der Körper des Partners mit den Fingern, Händen oder dem Mund stimuliert, ohne dass – wie beim Geschlechtsverkehr – der Penis des Jungen in die Scheide des Mädchens eindringt. Durch die intensiven Berührungen lernen vor allem unerfahrene Mädchen und Jungen, an welchen Stellen sie besonders erregbar oder empfindlich sind. Diese zärtlichen Vorspiele sind wiederum die beste Basis, um sich später vertrauensvoll auf den eigentlichen Geschlechtsverkehr miteinander vorzubereiten. Petting wird manchmal auch als Kuschelsex oder Blümchensex bezeichnet.

Was ist Reibesex?

Die Partner reiben sich (zum Teil mit Hilfe von Massage-Öl) intensiv aneinander. Auch Massagen am Penis und der Scheide gehören dazu.

Was ist Fingern?

Fingern ist die sexuelle Stimulation der Vagina durch die Finger des Sexpartners. Fingern ist eine beliebte Berührung beim sexuellen Vorspiel.

Was ist Necking?

Necking bedeutet Streicheln und Küssen ohne die Geschlechtsorgane zu berühren.

Wie geht Petting?

Erlaubt ist beim Petting, was gefällt, nicht weh tut und natürlich nicht gefährlich ist (keine Gegenstände wie Flaschen in die Vagina einführen!). Beim Petting kannst Du einen Jungen vor allem durch Streicheln, Reiben, Küssen, Lecken oder Saugen des Penis erregen. Eine Frau wird zum Beispiel durch Küssen, Lecken oder Saugen der Brüste/Brustwarzen oder durch die Stimulation der Klitoris („Kitzler“) mit den Fingern oder der Zunge erregt.

Kann man beim Petting einen Orgasmus kriegen?

Ja! Viele Frauen kommen sogar leichter durch die gefühlsvolle, manuelle Stimulation ihrer Klitoris zum Orgasmus, als durch die direkte Penetration des Mannes. Gerade beim Petting oder Vorspiel können Mädchen rausfinden, was beim Sex für sie am schönsten ist.

Kann man beim Petting schwanger werden?

Das Risiko ist sehr gering. Möglich ist es nur dann, wenn Sperma in die Scheide gerät, also zum Beispiel, wenn der Junge einen Samenerguss hatte, seine Finger mit der Samenflüssigkeit in Berührung kommen und er damit in ihre Scheide eindringt. Vorsicht auch vor dem sogenannten „Lusttropfen“, der unmittelbar vor dem Samenerguss austritt und ebenfalls Spermien enthalten kann!
Aber wo und wie lange überlebt Sperma eigentlich? Das erfährst du hier: Wie lange überleben Spermien?

Wird das Jungfernhäutchen beim Petting verletzt?

Nein. Das Jungfernhäutchen reißt meistens erst beim Eindringen des Penis in die Scheide und genau das wird beim Petting ja nicht praktiziert.

Kann man sich beim Petting mit HIV oder Geschlechtskrankheiten infizieren?

Die Gefahr, sich beim Petting mit Aids anzustecken, ist sehr gering. Ein wirklicher Schutz vor Geschlechtskrankheiten, ist aber auch beim Petting nur durch das Kondom gegeben.

Was bedeutet Nachspiel?

Das Nachspiel ist der Austausch von Zärtlichkeiten nach dem Sex, also z.B. Streicheln und Küssen. Insbesondere für Mädchen ist ein Nachspiel oft sehr schön, da ihre Erregungskurve anders (langsamer) verläuft als die der Jungs. 

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen!

Gruppensex: Muss das sein?

Wie aufgeklärt bist du?

Alles über den Penis

Erogene Zonen bei Jungs: 11 Tipps, die ihn heiß machen

mehr zum Thema